Wissen und Macht

Ausstellung „Der Heilige Benedikt und die Ottonen“ in Memleben

Bild: Marc Urhausen In. Pfarrbriefservice.de

Im Bereich von Saale und Unstrut entstanden im 10. Jahrhundert, der Zeit der Ottonen, viele Niederlassungen christlicher Orden. Klöster waren Orte des Glaubens und Gebets, der Bildung mit ihren Klosterschulen oder Bibliotheken. Es ging aber auch um Landwirtschaft oder Weinbau. Heute befinden sich in den ehemaligen Klöstern oft Schulen oder Museen.

Über die Bedeutung dieser Klöster kann man noch bis 15. Oktober 2018 die Ausstellung: „Wissen + Macht. Der heilige Benedikt und die Ottonen“ in Memleben besuchen.

Die Ausstellung erzählt mit hochkarätigen Exponaten von der Ankunft des Benediktinerordens im Unstruttal und von den weitreichenden Impulsen für die Kulturlandschaft.

 

Gleichzeitig laden ein Dutzend Kloster an Saale und Unstrut unter dem Motto: „Kloster + Welt. Die Klosterlandschaft an Saale und Unstrut“ ein, ihre historischen Gemäuer zu besuchen./ erfahren

Anlass ist das 25-jährige Jubiläum der Straße der Romanik, der beliebten Ferienstraße in Sachsen-Anhalt. Alle Klöster an Saale und Unstrut laden ebenfalls bis 15. Oktober zu sich ein, die Klöster und das (ehemalige) Ordens- und Klosterleben zu erkunden. Mit Helfta (Zisterzienserinnen) und der Huysburg (Benediktiner) stehen bis heute noch zwei Klöster in der Ordenstradition.

Partner des Projektes ist das Festival montalbâne. Mittelalterliche Musik wird von allen Klosterorten in den authentischen Räumlichkeiten erklingen.

 

www.kloster-memleben.de/de/kloster-welt.html