Wir woll(t)en niemals auseinandergehen...

Und doch kommt es vor. Und schlägt meistens tiefe Wunden. Mit dem Kurs "Neuorientierung nach Trennung und Scheidung" bietet das Seelsorgeamt Betroffenen Hilfe an.

Der feste Wunsch ist da: Zusammenbleiben - bis der Tod die Partner scheidet. Doch oft ist es nicht der Tod, der scheidet.

Mit der Trennung oder Scheidung von ehemals Verliebten bis hin Verheirateten erfahren die Betroffenen meistens seelische Verletzungen. Schon die Erfahrung des Zerbrechens einer Partnerschaft kann tiefe Wunden schlagen.

Das Seelsorgeamt bietet für betroffene Menschen einen Kurs an, der sich mit den damit zusammenhängenden Fragen auseinandersetzt. Wie kann es für die Zukunft gelingen, besser mit einer Trennung oder Scheidung umzugehen? Können Tiefenverletzungen geheilt, Enttäuschungen überwunden werden?

Mit Hilfe der Teilnehmenden und ihren Erfahrungen und mit professioneller Begleitung durch Mathias Morawski, der als Berater und Mediator in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Caritas tätig ist, wird nach möglichen Antworten gesucht.

Der Kurs findet jeweils mittwochs an folgenden Terminen statt:
12. März, 26. März, 9. April, 7. Mai, 28. Mai, 4. Juni

Der Ort des Kurses ist immer das Bildungshaus St. Martin in Erfurt, Farbengasse 2. Er beginnt jedes Mal um 19 Uhr und endet um 21 Uhr.

Bei einer verbindlichen Anmeldung ist eine Teilnahme an allen Terminen gewünscht.

Die Kursgebühr beträgt einmalig 20,00 Euro.

Eine Kinderbetreuung kann zu diesen Terminen leider nicht angeboten werden.

Anmeldungen können telefonisch unter 0361-6572-314 oder per Email Erwachsenenseelsorge@Bistum-Erfurt.de oder unter www.bistum-erfurt.de erfolgen.

7.2.2014