"Vergesst mir die Seele nicht"

Ökumenischer Gottesdienst und Festival zum 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp wird in Bad Tabarz

Bild: Essentiell auf pixabay

Mit einem Ökumenischen Fest-Gottesdienst wird am kommenden Samstag (9. Oktober) in Bad Tabarz der 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp gefeiert. Beginn ist 13 Uhr im Kurpark. Mitwirkende sind Friedrich Kramer, Landesbischof der der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Pfarrer Winfried Mucke, Domkapitular des Bistums Erfurt, Pfarrer Christfried Boelter als Vorstandsmitglied des Kneipp-Landesverbandes und der Posaunenchor der EKM. Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow spricht ein Grußwort. Für die musikalische Umrahmung sorgen Alphorn-Bläser. Der Gottesdienst bildet den Abschluss eines Kneipp-Festivals, das 10 Uhr beginnt.

 „Sebastian Kneipps Lehre mit dem Ziel der Gesunderhaltung des Körpers ist auch für uns heute sehr bedeutsam. Er war ein wichtiger Vorbereiter der Naturheil-Therapie“, begründet Christfried Boelter sein Engagement. Besonders wichtig ist ihm Kneipps Satz „Vergesst mir die Seele nicht“ – „es sollte auch für uns ein ganz entscheidender Punkt sein, dass die seelische Gesundheit eine wesentliche Voraussetzung für die körperliche Gesundheit ist. Insbesondere für die Präventionstherapie gilt das als ganz wesentlich“, so Boelter. Kneipps Grundsätze mit den fünf Elementen Wasser, Bewegung, Heilpflanzen, Ernährung und Lebensordnung/Balance seien heute ebenso aktuell wir vor 200 Jahren.

Das Kneipp-Festival sollte eigentlich bereits am 17. Mai auf der BUGA in Erfurt gefeiert werden, war aber wegen der Corona-Krise ausgefallen und wird jetzt nachgeholt. Mitglieder des Kneipp-Landesverbandes Thüringen unter Moderation von Chris Gaube stellen die 5 Kneipp- Elemente vor. Weiterhin präsentieren sich Kneipp-Vereine, Kindertagesstätten, Schulen, eine Senioreneinrichtung und eine Klinik, das Schwimmbad Tabbs und der Trachtenverein Bad Tabarz.

Hintergrund:


Der katholische Pfarrer und Naturheilkundler Sebastian Kneipp ist nicht nur durch seine Wasser-Therapie, sondern auch für sein Engagement für Pflanzenheilkunde, Ernährungs- und Bewegungstherapie sowie ausgeglichene Lebensführung bekannt. Die ganzheitliche Kneipp-Therapie zielt darauf ab, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Das Kneippen wurde 2015 als Immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. In Deutschland gibt es mehr als 600 Kneipp-Vereine mit rund 160.000 Mitgliedern.

 
Weitere Informationen im Internet: www.kneipp-thueringen.de

Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Mittelthüringen und des Bistums Erfurt