Triangelportal des Erfurter Domes erhält restaurierten Wimperg zurück

Spezialkran hebt 50 Einzelteile in die Höhe

Bild: Peter Weidemann

Erfurt. Bei der Sanierung des Triangelportals am Erfurter Dom geht es buchstäblich aufwärts. Am Mittwoch, 10. Juni, hebt ein Spezialkran die Einzelteile des ersten restaurierten Wimperges in die Höhe, damit die schweren Steinblöcke an ihrem angestammten Platz zusammengesetzt und miteinander verklammert werden können. Das Triangelportal verfügt über zwei Wimperge. So heißen die mächtigen dreieckigen Maßwerke über den beiden Doppeltüren auf der Ost- und Westseite des Portals.

 
Fachleute hatten das westliche Maßwerk im Herbst abgebaut und in die Werkstatt der Erfurter Firma Schiecke gebracht. Dort wurden die rund 50 Einzelteile aufwendig restauriert. Eine von vielen Einzelmaßnahmen am Triangelportal. Das Dombauamt hat die Komplettsanierung der in ihrer Architektur einmaligen Portalanlage der Hochgotik veranlasst, weil sich große Steinfragmente gelöst hatten und zu Boden gefallen waren. Die Schäden sind vor allem auf Umwelteinflüsse zurückzuführen, die seit Jahrhunderten auf das Portal mit seiner dreieckigen Grundfläche einwirken.

 
Ende Juli, Anfang August sollen die Arbeiten an der Westfassade, die unter dem Namen Jungfrauenportal bekannt ist, abgeschlossen sein. Dann befinden sich auch die Skulpturen der namensgebenden klugen und törichten Jungfrauen, biblische Gestalten aus dem Matthäus-Evangelium, und alle anderen steinernen Figuren wieder an ihrem Platz. Wenn auch die Ostseite des Triangelportals voraussichtlich Ende 2020 saniert ist, beläuft sich die Gesamtrechnung aller Maßnahmen am Portal auf rund 1,2 Millionen Euro.


Je 400.000 Euro geben das Domkapitel und das Bistum Erfurt. Die Vereinigte Kirchen- und Klosterkammer stellt 100.000 Euro, das Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie 85.000 Euro zur Verfügung. Die Kosten für die Restaurierung der Skulpturen sollen durch eine Sponsorenaktion des Domkapitels, die bislang 170.000 Euro erbracht hat, zusammenkommen.