"Tätige Liebe heilt alle Wunden!"

Am Pfingstmontag 2012 startet das Thüringer Kolpingwerk wieder eine mehrtägige Rumänien-Begegnungsfahrt.

In der Region Banat wollen die Mitglieder des ältesten christlichen Sozialverbandes erfahren, was aus einigen ihrer Hilfsprojekte geworden ist. So stehen die Kinderstation des Krankenhauses in Caransebes, die mit Thüringer Kolpinghilfe modernisiert wurde, ein Reha-Zentrum, andere soziale Einrichtungen des Landes sowie Besuche bei Patenkindern in der "Casa Elisabeta" von Mocrea auf dem Besuchsprogramm.

Der Kolping-Diözesanverband Erfurt, zu dem 22  örtliche Kolpingsfamilien in ganz Thüringen gehören, unterhält bereits seit 1990 partnerschaftliche Beziehungen zur Region Banat. Begonnen hatten die Kontakte mit einem Hilfsprogramm für die 450 Kinder eines Waisenhauses in Ineu, in das jährlich bis zu acht Kolping-Transporte unterschiedlichster Art  rollten. Mittlerweile haben sich die Hilfsprogramme geändert. So unterstützt Kolping z.B. seit 2002 gemeinsam mit dem Bildungsverein "Johannes Falk" verschiedene Ausbildungs- und Betreuungsprojekte. Allein zwischen 1990 und 2010 brachten die Thüringer Kolpingsfamilien 60 Rumänien-Transporte auf den Weg. Die Grundlage hierfür schaffen die regelmäßigen "Rumäniensammlungen" in Städten und Dörfern, Schulen oder Kirchgemeinden, die allerdings mittlerweile unter dem Sammelbegriff "Kolpinghilfe" erfolgen.

Diese Namensänderung macht  Sinn, denn seit nunmehr sechs Jahren werden von den Thüringer Kolpingmitgliedern auch bedürftige Menschen in der Ukraine mit Hilfsprogrammen und Sondersammlungen bedacht. Eine nicht alltägliche Aktion war beispielsweise zum diesjährigen Osterfest ein Arbeitseinsatz der Thüringer Kolpingjugend im ukrainischen Dorf Sadnestrjansk in der Region  Ivano-Frankivsk. Unterstützt von einigen Eichsfelder Handwerkern fuhren über 20 Jugendliche in das genannte Dorf, um einen desolaten Kindergarten, der aus Hygienegründen geschlossen werden sollte, auf Vordermann zu bringen. In knapp acht Tagen machten sie aus dem 50jährigen "Oldtimer" ein Schmuckstück. 40 Kinder und Eltern waren ihnen für die Neugestaltung der Sanitär- und Außenanlagen überaus dankbar. Bei der Mitfeier des orthodoxen Osterfestes wurde der  Thüringer Kolping-Jugend dieser Dank auch noch musikalisch zu teil.

Die Mitglieder des Thüringer Kolpingwerkes werden mit solchen und ähnlichen Aktionen nicht nur dem Solidaritätsgedanken des Internationalen Kolpingwerkes gerecht (es ist in über 60 Ländern der Erde segensreich tätig), indem sie Hilfe zur Selbsthilfe leisten, sondern kommen auch der Aufforderung ihres seligen Verbandsgründers Adolph Kolping nach, der vor über 160 Jahren festhielt: "Tätige Liebe heilt alle Wunden!"   

Michael Meinung
Vorsitzender der Kolpingsfamilie Erfurt


Quelle: Kolpingsfamilie Erfurt. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich.