Pfarrer Kniebs Chroniken von Worbis und Niederorschel erscheinen im Frühsommer 2002

"Ein Muss für den heimatgeschichtlich Interessierten"

Pressemitteilung der Propstei St. Marien, Heiligenstadt:


Heiligenstadt (pinkert). Die Chroniken zwei der bedeutendsten Eichsfeldorte - die der Stadt Worbis sowie die des Marktfleckens Niederorschel - erscheinen im Frühsommer 2002 gemeinsam als Band 2 der Schriftenreihe "Quelleneditionen aus dem Bischöflichen Kommissariat Heiligenstadt?. Beide Chroniken stammen vom Geistlichen Philipp Knieb, der von 1902 an bis zu seinem Tod am 16. Juni 1915 als Erster Assessor und Archivar am Bischöflichen Geistlichen Kommissariat Heiligenstadt tätig war.


Bereits in einem ersten Sammelband (Frühjahr 2001) wurden die bisher unveröffentlichten Knieb?schen Chroniken der Kesseldörfer Bernterode/W., Breitenworbis, Deuna, Vollenborn, Gernrode, Hüpstedt und Kirchworbis unter dem Titel "Eichsfelder Dorfchroniken? mit großem Erfolg vom Bischöflichen Kommissariat Heiligenstadt herausgegeben. Beide Bände ergänzen sich gegenseitig und sind ein Muss für den heimatgeschichtlich Interessierten.


Der in Niederorschel geborene Knieb (1849 - 1915) schildert in seinen Arbeiten über Worbis und Niederorschel die einzigartige und einmalige Geschichte, das heißt den Werdegang, der Gemeinden von den Anfängen bis zum Vorabend des Ersten Weltkrieges. So geht er beispielsweise detailliert auf die Ursprünge, auf den Namen, auf die kirchliche und politische Gemeinde, auf besondere Ereignisse wie Katastrophen und Kriege, die beide Ortschaften bewegten und beeinflussten, ein.


Anschaulich berichtet er vom harten sowie entbehrungsreichen Leben unserer Vorfahren, die den Großteil der Zeit mit der Sicherung ihrer Existenz zubringen mußten. Trotzdem verloren sie nie den Mut, die Zukunft phantasievoll sowie aktiv zu gestalten; nicht zuletzt ein Verdienst des Seelsorgers Knieb, der durch seine landeskundlichen Studien das Eichsfeld in ganz Deutschland bekannt machte und somit die Leistungen seiner Landsleute nachhaltig würdigte.


Die im Frühsommer 2002 erscheinende Publikation mit Festeinband, ca. 360 Seiten, Abbildungen und einem ergänzenden Orts- und Namensregister sowie einem erläuternden Glossar kann jetzt zur Subskription bis zum 31. Mai 2002 zum Preis von EURO 19,90 bestellt werden (danach EURO 24,90). Auf Wunsch kann auch der Name kostenlos in die Subskribentenliste des Buches eingedruckt werden. Vorbestellungen nimmt das Bischöfliche Kommissariat, Lindenallee 44, 37308 Heiligenstadt, Tel. 03606-520846, Fax 03606-520859 entgegen. Der 1. Band der "Eichsfelder Dorfchroniken? kann zum Preis von EURO 24,90 beim Bischöflichen Kommissariat oder im lokalen Buchhandel bezogen werden.


Maik Pinkert



link