Pfadfinder bringen das Friedenslicht nach Thüringen

Zentrale Aussendungsfeier am dritten Advent im Erfurter Dom

Bild: Friedbert Simon; in: Pfarrbriefservice.de

Pfadfinderinnen und Pfadfinder bringen das Friedenslicht aus Bethlehem am kommenden Sonntag (15. Dezember) nach Mitteldeutschland. Die zentrale Aussendung für Thüringen wird in einer ökumenischen Andacht im Erfurter Dom mit Bischof Ulrich Neymeyr vom Bistum Erfurt und Pfarrer Michael Göring von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) gefeiert (Beginn 14 Uhr). Mitglieder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und des Verbandes Christlicher Pfadfinder (VCP) Mitteldeutschland haben das Friedenslicht zuvor aus Wien geholt, um unter dem diesjährigen Motto „Mut zum Frieden“ ein Zeichen für den interreligiösen Dialog zu setzen. Nach der Andacht wird zum gemeinsamen Kaffeetrinken eingeladen. Besucher können eigene Kerzen an dem Friedenslicht entzünden und nach Hause nehmen.
Wer weitere Aktionen zum Friedenslicht planen will, kann sich an Udo Wich Heiter, Landesleiter des VCP, wenden: Tel. 0151-20179073 oder udo.wich.heiter@googlemail.com.

 
Die Thüringer Pfadfinderinnen und Pfadfinder hoffen, dass viele Menschen mit ihren Laternen nach Erfurt kommen, um das Friedenslicht abzuholen. „Mit dem Entzünden und Weitergeben wird an die Weihnachtsbotschaft ‚Friede auf Erden‘ und den Auftrag, den Frieden zu verwirklichen, erinnert. Wo heute in der Welt Frieden auf die Probe gestellt wird, ist eine solche Botschaft besonders wichtig, um daran zu erinnern, dass der Friede Mut braucht. Pfadfinderinnen und Pfadfinder weisen darauf hin, den Frieden besser zu schützen und setzen sich für eine tolerante und friedvolle Gesellschaft ein, damit alle Menschen die Chance haben, ein gutes Leben in Frieden zu führen“, sagt etwa Nadine Schmieder, Bildungsreferentin des VCP Mitteldeutschland.

 
Auch auf dem Meininger Marktplatz wird das Friedenslicht am 3. Advent leuchten. Pfadfinder und Pfadfinderinnen haben es zuvor in Fulda abgeholt, um es am Nachmittag um 17 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt an der Pyramide der Kirchengemeinde auszuteilen. Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Posaunenchor und Gospelchor. An der Andacht beteiligen sich verschiedene Gemeinden und Konfessionen.

 
In Unterkatz wird das Friedenslicht aus Bethlehem im Rahmen der Reihe „10 Minuten im Advent“ am 22. Dezember verteilt. Zwischen 17 und 18 Uhr können es Interessierte aus der Kirche mitnehmen und weiter tragen, „denn Frieden und Gemeinschaft sind so unendlich wichtig“, heißt es in der Ankündigung.

 
Hintergrund: Die Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“ wurde 1986 durch den Österreichischen Rundfunk und die Pfadfinder begründet. In jedem Jahr gelangt das Licht, nachdem es in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet wurde, zuerst nach Wien. Nach der Aussendungsfeier im Stephansdom wird es dann in fast alle Länder Europas weiter getragen. Als Symbol der Hoffnung erreicht es bis Weihnachten unter anderem Kirchengemeinden und Wohnzimmer, Krankenhäuser und Kindergärten, Seniorenheime, Asylbewerberunterkünfte, Rathäuser und Ministerien.

 

Weitere Informationen im Internet: www.friedenslicht.de


Gemeinsame Pressemitteilung von Evangelische Kirche in Mitteldeutschland und Bistum Erfurt