Pastoraltag: Wohin geht´s?

Katholiken entwerfen Wege in die Zukunft des Bistums Erfurt

Bild: Peter Weidemann; in: Pfarrbriefservice.de

Erfurt (BiP). Auch wer jung ist, macht sich um die Zukunft Gedanken. Zum Beispiel das Bistum Erfurt, das 2019 sein 25-jähriges Bestehen feiert. Angesichts einer 2.000-jährigen Kirchengeschichte zählt das hiesige Bistum zu den Jungspunden unter den Bistümern weltweit, aber es muss beweglich bleiben, um bestehen zu können. Unter dem Motto „Glaube bewegt! Du bewegst! Zeit, dass sich was dreht!“ kommen darum am Sonntag, 31. März, 100 Frauen und Männer zu einem Pastoraltag in der Erfurter Bildungsstätte St. Martin zusammen, um über Zukunft und Aufgaben der katholischen Kirche in Thüringen zu diskutieren.

Die Teilnehmer sind Ehrenamtliche und Vertreter der Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen in den Diaspora-Gebieten des Bistums Erfurt, wo Katholikinnen und Katholiken als kleine Minderheit leben. Für das Eichsfeld mit seiner katholischen Bevölkerungsmehrheit hat ein Pastoraltag bereits im Februar stattgefunden. Auch in Erfurt können die Teilnehmer gemeinsam mit Bischof Ulrich Neymeyr bei Bibelarbeiten und in Workshops „Ideen für einen Weg zu einem erneuerten kirchlichen Leben entwickeln“, wie es in der Einladung heißt.

„Als Vorbereitungsteam sind wir natürlich gespannt, ob am Sonntag dieselben Themen mit den gleichen Schwerpunkten wie im Eichsfeld genannt werden oder ob es in eine ganz andere Richtung geht“, sagt Anne Rademacher, die Leiterin des Seelsorgeamtes, das die Pastoraltage vorbereitet hat. Welche in die Zukunft führenden Wege sich daraus ergeben und wie erste Schritte aussehen können, stellt das Seelsorgeamt bei der Bistumswallfahrt im September vor.