Ökumene in der Mitte

Mitteldeutsche Kirchen und Bistümer beim 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg

Erfurt/Hamburg (BiP). Beim 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 1. bis 5. Mai in Hamburg präsentieren sich die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Evangelische Kirche Anhalts sowie die katholischen Bistümer Erfurt und Magdeburg mit einem gemeinsamen Stand auf dem Markt der Möglichkeiten (Messehalle A1, Stand G 56). Unter dem Motto "Ökumene in der Mitte: Spielen und spielen lassen" laden dort evangelische und katholische Christen aus Mitteldeutschland in ein Café und  zum gemeinsamen Spielen ein. Außerdem gibt es Informationen zur Ökumene und zu kirchlichen Projekten.

Es bereits das vierte Mal, dass sich die mitteldeutschen Kirchen und Bistümer mit einem gemeinsamen Stand in der Öffentlichkeit vorstellen. Der Erfurter Diözesan-Administrator Weihbischof Reinhard Hauke wertet das als ein Zeichen ökumenischer Verbundenheit. Es sei wichtig, dass die Christen bei allen konfessionellen Unterschieden auch als ein Ganzes wahrgenommen würden. "Uns verbindet mehr als uns trennt", so Hauke. Der Hamburger Kirchentag steht unter dem Leitwort "Soviel du brauchst", einem Zitat aus dem Alten Testament. Von den über 2.500 Veranstaltungen finden viele auch in katholischen Räumlichkeiten statt.

www.kirchentag.de