Not-Hilfe im Dom

Weihbischof Hauke verweist auf Reliquien einiger "Fürsprecher" im Dom

Symbolbild. Bild: Peter Weidemann; in: Pfarrbriefservice.de

Alle verantwortungsbewussten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt bemühen sich, die Pandemie zu bekämpfen. Wir hoffen auf die Erkenntnisse der Wissenschaft einerseits und bekämpfen die Folgen der Erkrankung anderseits. Wir bemühen uns darum, andere und auch uns selbst vor der Ansteckung zu schützen.

Für uns Christen ist das Gebet ein wichtiger Anker, wenn wir selbst aktiv sind und Kräfte brauchen, wenn wir schwach sind, und uns die Kräfte verlassen und wenn wir spüren, dass wir es mit einer Größe und Macht zu tun haben, die unsere Kräfte übersteigt.

In dieser Erfahrung erinnern wir uns als Christen an alle, die einmal in ähnlicher Situation standen und durch ihr Gebet gestärkt wurden. Es waren Menschen, die im Gottvertrauen gelebt haben und dadurch ihnen Kräfte zugewachsen sind. Weil wir uns mit ihnen verbunden fühlen, können wir auch zu ihnen beten. Wir nennen sie „Fürsprecher“.

Im Erfurter Dom gibt es  eine ganze Reihe an Reliquien, die  an diese Zeugen des Glaubens, an diese Heilige erinnern. Zu ihnen gehören:

die heilige Barbara:
Märtyrin in Nikomeda (Türkei) – gestorben 306; Patronin der Fieber- und  Pestkranken und Sterbenden,

der heilige Bischof Blasius:
Bischof und Märtyrer, gestorben 316 in Sebaste; Patron der Ärzte und Nothelfer bei Halskrankheiten und Pest

der heilige Christophorus:
Märtyrer; gestorben um 250 in Lykien; Nothelfer in der Sterbestunde

die heiligen Cosmas und Damian:
Märtyrer; gestorben 287 in Aigeai; Patrone der Ärzte und Helfer in Epidemien

der heilige Johannes Nepomuk:
Märtyrer; gestorben am 20. März 1393in der Moldau in Prag; Patron bei Hals- und Zungenleiden

und der heilige Guido von Anderlecht:
gestorben am 12. September 1012 in Anderlecht (Belgien); Patron im Kampf gegen Ruhr und Koliken

In der Nische des Domes, in der auch die Reliquien der Bistumspatrone aufbewahrt werden, befinden sich in diesen Tagen die Reliquien dieser sechs Heiligen. Man kann dort eine Kerze anzünden und sie um ihre Hilfe bitten.

Es ist etwas Spezielles und Besonderes. Es lohnt sich, darüber nachzudenken.