Mit Leidenschaft und ganzer Kraft

Zum Tod von Elisabeth Buchardt, geb. Burreh

Foto: privat

Kurz vor ihrem Namenstag, den sie gern gefeiert hat, am 14. November 2020, nahm Gott, der Herr über Leben und Tod,
nach schwerer Krankheit unsere langjährige Mitarbeiterin Frau Elisabeth  Buchardt,  geb. Burreh

* 19.03.1950    in Dingelstädt
+ 14.11.2020    in Worbis

auf in die ewige Heimat und in seine Freude.


Im Eichsfeld geboren und in einer großen Familie aufgewachsen führte ihr Weg 1978 nach Erfurt.

Im Mai bewarb sich Elisabeth Burreh  - damals noch als Konfektionärin im Eichsfelder Obertrikotagenwerk in Dingelstädt tätig - für den kirchlichen Dienst. Ihr erster „Chef“ Msgr. Walter Hentrich, der damalige Leiter des Seelsorgeamtes Erfurt, hatte ihr Interesse für die Stelle der Heimleiterin für das Bildungshaus St. Ursula im Gelände des Ursulinenklosters geweckt. Mit den Worten: „Ich werde meine ganze Kraft einsetzen, um diese Tätigkeit als Heimleiterin zu erfüllen“ bekräftigte sie ihre Bewerbung.

Am 1. Juni 1978 begann sie ihren Dienst in Erfurt. Zunächst galt es das Haus für den Kursbetrieb herzurichten. Sehr schnell arbeitete sie sich in ihr neues Aufgabenfeld ein und so wurden Erfurt, der Dom und insbesondere das ihr anvertraute Bildungshaus am Anger zu einer zweiten Heimat.

In umsichtiger und aufopferungsvoller Weise hat sie sich um alle Belange von St. Ursula gekümmert. Unzähligen Kursteilnehmern und Gästen sowie den jeweiligen Mitarbeitenden im Haus war sie kompetente und liebenswerte Ansprechpartnerin, zahlreiche Kontakte ins In- und Ausland hat sie aufgebaut und gepflegt. Durch ihr großes Engagement hat sie das Bildungshaus St. Ursula in Thüringen zu einer anerkannten und von vielen Seiten geschätzten Einrichtung gemacht.

Nach gut 33 Jahren beendete sie 2011 ihren aktiven Dienst im Bildungshaus und zog mit ihrem Mann nach Dingelstädt zurück. Ihr letzter „Chef“ – der Seelsorgeamtsleiter Domkapitular Gregor Arndt – dichtete in einem Abschiedslied: „Heute danken wir für all´ ihre Liebe, Müh´ und Kraft, die St. Ursula zu  d e m  Erfurter Bildungshaus gemacht. Wünschen Segen und viel Freude auf dem weit´ren Lebensweg, wenn es nun für sie zurück ins Eichsfeld geht.“

Wir werden sie in dankbarer Erinnerung behalten. Möge ihr fester Glaube letzte Erfüllung finden in der Herrlichkeit Gottes. Ihrem treusorgenden lieben Ehemann, den Verwandten und Freund/inn/en und allen, die um sie trauern, schenke ER adventliche Hoffnung, Trost und Zuversicht.


Erfurt, im November 2020

    Für das Bildungshaus St. Ursula:            Für das Bistum Erfurt:



    Carla Riechel                                      Christoph Hübenthal
    Hausleiterin                                   Domkapitular, Personalreferent


Das Requiem wird am Freitag, 20. November um 9 Uhr in der Dingelstädter Pfarrkirche St. Gertrud gefeiert, die Beerdigung ist danach auf dem Friedhof in Dingelstädt im engsten Familienkreis.

Ein Requiem in ihrem langjährigen Wohn- und Arbeitsort Erfurt wird am Montag, 23. November um 18 Uhr im Dom St. Marien gefeiert.
Um Anmeldung bei der Dominformation wird gebeten (Tel. 0361 – 6461265)
.