Lückenschluss

An der Universität Erfurt ist das erste Forschungskolleg für Theologie in Deutschland eröffnet worden

 

 

Ein Forschungskolleg für die Theologie gab es bislang in Deutschland nicht. Diese Lücke wurde nun an der Universität Erfurt geschlossen: Am 27. November wurde das Theologische Forschungskolleg an der Universität Erfurt in Beisein des Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Kai Brodersen, und Bischof Dr. Joachim Wanke feierlich eröffnet.

Doktoranden wie Postdoktoranden bietet es zukünftig die Chance, an einer für ihre religionsbezogene Forschung bekannten Universität ihre eigene wissenschaftliche Arbeit aufzubauen. Zugleich will das Theologische Forschungskolleg Fellows, also etablierten Wissenschaftlern, einen Ort bieten, um unter besten Arbeitsbedingungen Forschungsprojekten auf Zeit nachzugehen.

Die Universität Erfurt hat dafür ein hervorragendes Umfeld. Zahlreiche Disziplinen, die sich mit Fragen von Religion und Theologie befassen, eine sehr gute Infrastruktur und viele Forschungsinstitutionen unter dem Dach des Universitären Schwerpunkts Religion bieten ausgezeichnete Arbeitsmöglichkeiten und erleichtern die Kooperation über die Fächergrenzen hinaus. Durch die Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftlern und Fellows, so der Leiter des Forschungskollegs, Prof. Dr. Benedikt Kranemann, wolle man eine besonders kreative Arbeitsatmosphäre schaffen.

Das Forschungskolleg soll sich schwerpunktmäßig mit Christentum und Kirche in Minderheitssituationen beschäftigen. Das liegt angesichts der besonderen Geschichte und pastoralen Situation der Kirche in Ost- und Mitteldeutschland nahe. Die Forschungsarbeit wird aber darüber weit hinausgehen und Geschichte wie Gegenwart in den Blick nehmen sowie sich mit Diasporasituationen in ganz unterschiedlichen kulturellen und gesellschaftlichen Kontexten beschäftigen.

Im kommenden Jahr werden die ersten Gastwissenschaftler nach Erfurt kommen. Ein kleines Promotionszentrum hat bereits im Wintersemester die Arbeit aufgenommen. Kontakte zu Instituten und Fakultäten in West- wie Osteuropa ermöglichen zügig den Aufbau internationaler Kontakte. Ökumenische Zusammenarbeit wie eine disziplinenübergreifende Forschung, auch weit über die Theologie hinaus, ist in Erfurt selbstverständlich. Das Forschungskolleg beginne bescheiden, so Prof. Kranemann, aber doch mit der Hoffnung, möglichst rasch Akzente setzen und sich in die wissenschaftliche Diskussion mit eigenen Fragen und Themenstellungen engagiert einbringen zu können.

Internetseite des Forschungskollegs:
www2.uni-erfurt.de/theologisches-forschungskolleg/


Quelle: Pressemitteilung der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt. Die Verantwortung für den Inhalt liegt beim Absender.