Krank ohne Versicherungsschutz

Malteser Medizin informiert über Arbeit für Menschen ohne Krankenversicherung und wirbt für Unterstützung

Symbolbild. Bild: Peter Weidemann; in: Pfarrbriefservice.de

Erfurt. In Deutschland gilt eine allgemeine Krankenversicherungspflicht. Trotzdem haben deutschlandweit mehr als 80.000 Personen keinen Krankversicherungsschutz. Betroffen sind oft Selbstständige, EU-Ausländer, Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung und Studierende, die die Regelstudienzeit überschritten haben. In regulären Arztsprechstunden können die Betroffenen nicht kostenlos behandelt, aber auch nicht abgewiesen werden – eine immer wiederkehrende Problematik.

Seit dem Jahr 2016 bieten die Malteser für eben diese Menschen ohne Krankenversicherung eine Sprechstunde an. Zweimal im Monat werden Betroffene von ehrenamtlichen Ärzten und medizinischem Fachpersonal in Erfurt und in Arnstadt behandelt. „Wir übernehmen die Erstuntersuchung bei plötzlicher Erkrankung oder Verletzung und bei Schwangerschaft“ erklärt Christiane Licht, medizinische Fachangestellte und ehrenamtliche Malteserhelferin in Arnstadt. Im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit stellt Frau Licht dabei eines immer wieder fest: „Die Patienten kommen meist sehr spät zu uns, wenn ihre Erkrankungen bereits im fortgeschrittenen Stadium und schwer zu behandeln sind. Oft schämen sich aufgrund ihrer Lebensumstände oder wussten bisher nicht, dass wir diese Sprechstunde anbieten.“

Nach der Erstbehandlung werden die Patienten von den ehrenamtlichen Medizinern mit einem anonymen Krankenschein an Fachärzte weitervermittelt. Gerade dies gestaltet sich jedoch oftmals schwierig, weiß der Koordinator des Integrationsdienstes und Verantwortlicher für die Sprechstunde in Erfurt, Andre Oschmann: „Viele Ärzte kennen dieses Angebot für Menschen ohne Krankversicherung nicht oder wissen nicht um das Prozedere der Erstuntersuchung durch die Malteser und die Ausstellung eines anonymen Krankenscheins sowie die Weitervermittlung an Fachärzte.“ Dieser Tatsache möchte Andre Oschmann nun entgegenwirken: Im Rahmen einer Infoveranstaltung mit Podiumsdiskussion für Ärzte und medizinisches Fachpersonal am Mittwoch, 18. September  von 15 bis 17 Uhr im Katholischen Krankenhaus in Erfurt, stellen der Koordinator und ehrenamtliche Mediziner die Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung vor und stehen für Fragen sowie zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung.

„Perspektivisch möchten wir erreichen, dass unsere Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung als praktikable Lösung für Hilfsbedürftige sowie für niedergelassene Praxen weitläufig bekannt ist“, so Andre Oschmann und erklärt: „Wenn Betroffene wissen, wo ihnen geholfen wird, müssen sie sich nicht an verschiedenen Stellen durchfragen und erhalten schneller Hilfe. Auf der anderen Seite wird das Praxispersonal entlastet, wenn es einem Patienten ohne Versicherung die Möglichkeit der Erstbehandlung durch die Malteser aufzeigen kann und diesen nicht tatenlos abweisen muss“.

Abschließend ist die Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung natürlich auf die Unterstützung von ansässigen Ärzten angewiesen, welche die weitere Behandlung der Patienten übernehmen. Durch eine gute Zusammenarbeit aller Akteure kann jedoch die wichtige Aufgabe, die Gewährleistung von medizinscher Versorgung, von allen gemeinsam gemeistert werden.