Jugend und Kirche

Säkularisierung fordert kirchliche Jugendarbeit in Ostdeutschland und Tschechien heraus

Säkularisierung fordert kirchliche Jugendarbeit in Ostdeutschland und Tschechien heraus...

Erfurt (BiP/hille). Unter dem Titel "Entfremdete oder vom christlichen Glauben unberührte Jugend?" lädt am Mittwoch 29. November der Lehrstuhl für Pastoraltheologie und Religionspädagogik der Katholisch-Theologischen Fakultät Erfurt um 19.30 Uhr zu einem Gastvortrag im Hörsaal Kiliani am Kreuzgang des Domes (Zugang über die Domstr. 10) ein.


Der Religions- und Freizeitpädagoge Michael Kapl?nek aus Budweis (Tschechien) präsentiert die Ergebnisse eines pastoraltheologischen Forschungsseminars zum Thema "Jugend - Kirche - Atheismus". Zu dieser öffentlichen Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen.


Angesichts der anhaltend säkularisierten Situation in den Gesellschaften Europas, besonders in Ostdeutschland und Tschechien, steht die Kirche vor der Herausforderung, wie sie Jugendliche (noch) ansprechen kann. 2005 fand auf Initiative des Lehrstuhls für Pastoraltheologie und Religionspädagogik in Erfurt ein Forschungsseminar mit Studierenden der Theologischen Fakultät Erfurt und Studierenden der Theologischen Fakultät Budweis statt. Vor dem Hintergrund der vergleichbar atheistischen Kulturen Ostdeutschlands und Tschechiens beschäftigte es sich mit der zentralen Frage, wie Jugendliche ihre Kirche wahrnehmen.


Als Leiter der tschechischen Studierendengruppe spricht Professor Kapl?nek zur aktuellen Situation und möglichen Parallelen der Jugendarbeit in Tschechien und den Neuen Bundesländern. Dabei nimmt er die Wirkung der Säkularisierung und fortschreitenden Pluralisierung der Gesellschaft auf Jugendliche in den Blick und sucht nach Zusammenhängen zwischen der Verkündigung des Evangeliums und den Freizeitbereichen der Jugendlichen. So sollen Chancen und Möglichkeiten für die Evangelisierung im aktuellen Kontext aufgezeigt werden.


Prof. Dr. Michael Kapl?nek (geb. 1962) ist Angehöriger des Salesianerordens, der intensive Jugendarbeit betreibt, und leitet seit 2003 den Lehrstuhl für Religions- und Freizeitpädagogik an der Theologischen Fakultät der Universität Budweis. Nach dem Theologiestudium in Prag wurde er 1989 zum Priester geweiht und übernahm kurz darauf das Amt des Direktors für das neu gegründete Jugendzentrum der Salesianer in Pilsen. Fünf Jahre später folgte ein Doktoratsstudium, das er 1998 mit einer Promotion in Linz zum Thema "Jugendpastoral - Ort der Verkündigung" abschloss. In Folge war er als Provinzbeauftragter für die Jugendpastoral in Prag tätig.


Seit 2003 wirkt Kapl?nek außerdem als Tschechen- und Slowakenseelsorger in Linz und Rektor des Studentats der Salesianer in Budweis. In diesem Jahr übernahm er ehrenamtlich die Aufgabe des Vorsitzenden der Assoziation der Ausbildungsstätte für Freizeitpädagogen in Tschechien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der kirchlichen Jugendarbeit und Religiosität in Tschechien.


Cäcilia Hille



link