Hilfe mit Nadel und Faden

70jährige spendet 80 selbstgenähte Masken an Malteser

Beispielfoto. Bild: Andrea Wilke

Hildburghausen/Erfurt. Künftig gilt in allen deutschen Bundesländern eine Maskenpflicht. In Thüringen bedeutet das im Allgemeinen, dass Mund und Nase beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr bedeckt sein müssen. In einigen Städten gelten zudem weitere Vorschriften. Für Kinder bis sechs Jahre gilt diese Pflicht nicht. Da industriell gefertigte Masken derzeit Mangelware sind und vor allem medizinischem und pflegendem Personal vorenthalten bleiben sollten, kommt dem selbstgenähten Mundschutz in diesen Tagen eine große Bedeutung zu.

Über den Einsatz eines Fördermitgliedes freuen sich die Malteser deshalb gerade besonders: Christa Geisthardt, 70 Jahre alt aus Heßberg, nähte in den letzten Wochen insgesamt ca. 150 Masken – 80 davon spendete sie an die Malteser. „Wir freuen uns sehr über die besondere Spende und werden die Masken nun an Ehrenamtliche und Hauptamtliche weitergeben“, sagt Jürgen Jäger, Dienststellenleiter der Malteser in Hildburghausen. Im medizinischen und pflegerischem Bereich werden die sogenannten „Community-Masken“ bei den Maltesern allerdings nicht eingesetzt.