Heiligenstadt leuchtet

Bergschüler begleiten an drei Adventssamstagen den Heiligenstädter Weihnachtsmarkt thematisch; das Friedenslicht wird am 22. Dezember weitergegeben

Bild: Friedbert Simon, in: Pfarrbriefservice.de

Heilbad Heiligenstadt. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…“ Der Text dieses Adventsliedes ist wohl jedem bekannt. Über zwei Stichworte aus diesem Lied sind die Schülerinnen und Schüler der Bergschule St. Elisabeth – Katholisches Gymnasium in ihrer Vorbereitung in den letzten Wochen gestolpert: „Heiland“ und „gerecht“. Und so wollen sie an den kommenden drei Samstagen im Advent (02., 09. und 16. Dezember) der Frage nach Heil und Gerechtigkeit nachgehen.

An Weihnachten ist Christus der Heiland geboren, der Frieden und Gerechtigkeit schenken will. Jedoch, was bedeutet diese Botschaft dem Einzelnen noch in dieser Zeit. Gibt es nicht zu viel Unheiles, zu viel Ungerechtes in der Welt? Wie ist es möglich, (wieder) einen Zugang zu der weihnachtlichen Botschaft zu  bekommen und so daran mitzuarbeiten und zu glauben, dass das Weihnachten von damals auch heute passieren kann?

Von jeweils 14.00 bis 18.00 Uhr erwarten die Schülerinnen und Schüler ihre neugierigen Gäste im Zelt vor der Kirche St. Ägidien. Neben einer heißen Tasse Kaffee oder Kakao kann man gut uns Gespräch kommen. Nicht nur für Kinder wird es einige Bastel- und Spielangebote geben. Die Aktion endet jeweils um 18.00 Uhr mit einem „Wort zum Sonntag“, das am 02. Dezember vor dem Zelt und am 09. und  16. Dezember auf der Bühne am Marktplatz gesprochen wird.

Wichtig ist den jungen Leuten, dass sie mit vielen Besuchern des Marktes über das Weihnachtsgeschehen und dessen Wunder ins Gespräch kommen.

Ein weiterer Höhepunkt ist am Freitag, 22. Dezember die Überbringung des Friedenslichts aus Bethlehem um 16 Uhr auf dem Marktplatz. Jeder darf mit seiner Laterne kommen, das Licht in Empfang nehmen und weitergeben, damit es hell wird in den Orten, in die das Friedenslicht mitgenommen wird.