Hasenbrot auf Pilgerreise

Beitrag von Weihbischof Reinhard Hauke in der Thüringer Allgemeinen über christliches Brauchtum zu Ostern

Als Prediger am Osterfest interessiert mich natürlich auch, was meine Mitbügerinnen und Mitbürger an den Osterfeiertagen tun und denken. Ich sehe mir die Auslagen in den Geschäften an. Dort dominieren der Hase und das Ei. In allen Farben, Größen und aus vielen Materialien werden Hasen und Eier präsentiert und den Kindern wird erzählt: "Der Osterhase bringt die Ostereier". Für mich ist es interessant zu wissen, wie denn Hase und Ei zum Osterfest kommen, denn in den Auferstehungsberichten der Bibel finde ich dazu keine Hinweise.

Ein Buch über christliches Brauchtum in der evangelischen und katholischen Tradition klärt mich auf:

Das Ei kam zum Osterfest als Pacht- und Zinszahlung. Es war ein Zahlungsmittel von hohem Wert und wurde auch aus Edelstein und Holz angefertigt, um damit Zahlungen vornehmen zu können. Jeder weiß aber auch, dass in ihm Leben steckt und aus ihm neues Leben erwachen kann. Deshalb haben die Christen dieses Zahlungsmittel gern als Symbol verwendet.

Der Hase kam zum Osterfest, weil er angeblich niemals schläft, denn er hat keine Augenlider, die er schließen könnte. Darum wurde er als Symbol für Wachsamkeit angesehen und konnte auf die Auferstehung Jesu Christi hinweisen.

Dass der Hase auch Eier legen kann, ist eine Legende, die auf folgendem Brauch beruht: Brot in Form eines Hasen wurde für Pilger gebacken, die damit einen guten Proviant für ihren langen Weg hatten. In die Mitte des Hasenbrotes kam dann ein Ei und dadurch die Legende: Der Hase legt Eier.

Ich bin dem Autor des klugen Buches sehr dankbar, nun etwas über das Hasenbrot mit dem Ei in der Mitte erfahren zu haben. Auch den Kindern kann man dann gut erklären, warum die Leute sagen: Der Hase scheint Eier zu legen. Jeder Tierarzt weiß es besser!

Ein Hasenbrot mit Ei: Vielleicht gibt es einmal einen Bäcker oder Konditor, der Mut hat, soetwas als typisches Ostergebäck herzustellen.

Stärkung für den Pilgerweg war dieses besondere Osterbrot. Wir Christen sind unterwegs wie auf einem Pilgerweg mit unserer guten Nachricht vom Leben, dass durch den auferstandenen Jesus Christus kommt. Vielleicht treffe ich Sie auf diesem Weg und kann ihnen mit dieser guten Nahrung eine Stärkung geben: Hasenbrot mit Ei, d.h. die gute Nachricht: Leben für immer ist möglich.


Erschienen in der Thüringer Allgemeinen vom 23.4.2011