Grabesritter kommen nach Erfurt

Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert 29 Kandidatinnen und Kandidaten


Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert 29 Männer und Frauen

Pressemitteilung des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem:*


Erfurt, 30.09.2008. Die Deutsche Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem wird vom 24. bis 26. Oktober 2008 ihre Investiturfeier in Erfurt abhalten. An der Veranstaltung nehmen rund 400 Ordensdamen und Ritter mit ihren Angehörigen, insgesamt etwa 700 Personen, teil. 29 Kandidatinnen und Kandidaten aus ganz Deutschland werden in einem feierlichen Investiturgottesdienst am Samstag (25. Oktober) im Dom St. Marien in Erfurt neu in den päpstlichen Orden aufgenommen. Dies teilte der Referent für Information und Öffentlichkeitsarbeit des Ritterordens, Stephan Mock, mit.


Die Investiturfeierlichkeiten beginnen am Freitag (24. Oktober) um 18.00 Uhr mit einer Vigilfeier in St. Severi auf dem Erfurter Domberg. Der Liturgie steht Pfarrer Franz-Josef Wokittel vor, der selbst dem Ritterorden angehört. Anschließend ist der Begrüßungsabend im Virtuellen Zelt der Erfurter Messe. Die geistliche Einstimmung der Kandidaten findet um 22.15 Uhr in der Schottenkirche statt. Der Investiturgottesdienst am Samstag (25. Oktober) beginnt um 15.30 Uhr im Dom St. Marien. Die Investitur nimmt der Großprior der Deutschen Statthalterei des Ritterordens, Erzbischof Dr. Reinhard Marx (München-Freising), vor. Zu hören sein wird die Krönungsmesse von W.A. Mozart.

An die Investiturfeier schließt sich um 19.00 Uhr ein Festabend im Festsaal der Erfurter Messe an. Hierzu werden zahlreiche Ehrengäste erwartet. Am Sonntag (26. Oktober) wird der Bischof von Erfurt, Prof. Dr. Joachim Wanke, um 10.00 Uhr im Mariendom (ursprünglich war St. Severi als Ort gemeldet) ein Pontifikalamt zum Abschluss der Investiturfeierlichkeiten zelebrieren.


Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem hat vom Heiligen Vater den Auftrag erhalten, das christliche Leben seiner Mitglieder zu stärken und die christliche Präsenz im Heiligen Land zu fördern. In Erfüllung dieses Auftrags unterstützt der Orden die katholische Kirche im Heiligen Land, insbesondere das Lateinische Patriarchat von Jerusalem, mit zahlreichen religiösen, wohltätigen, sozialen und kulturellen Aktivitäten. Diese reichen vom Bau und Unterhalt von Kirchen, Schulen, Kindergärten, Sozialstationen und Altenheimen bis zur Ausbildung junger Christen, um ihnen eine menschenwürdige Lebensperspektive in ihrer Heimat zu ermöglichen. Die vom Orden unterstützten sozialen Einrichtungen und direkten Hilfsmaßnahmen für sozial Schwache und Benachteiligte in Israel, Palästina und Jordanien, stehen allen Menschen unabhängig von religiöser Ü;berzeugung und ethnischer Herkunft offen.


Der Ursprung des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem geht nicht auf die Kreuzzugsbewegung zurück, sondern auf den seit dem 14. Jahrhundert belegten Brauch, am Ort von Tod und Auferstehung Jesu Christi den Ritterschlag zu empfangen. Heute ist der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem in 30 Ländern der Welt vertreten und zählt rund 25.500 Mitglieder in 50 Statthaltereien. In Deutschland gehören dem Orden rund 1.300 Ordensdamen und Ordensritter in 37 regionalen Komtureien an.



*Die Verantwortung für den Inhalt der Pressemitteilung liegt beim oben angeführten Absender

www.ritterorden.de