"Die Kirchen und der Staat Israel"

Studientag der Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum

In das Bildungshaus St. Martin, Farbengasse 2 in Erfurt, lädt die Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum in Thüringen am Sonnabend, dem 4. Februar 2012, von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr zu einem öffentlichen Studientag ein.

Zum Thema "Die Kirchen und der Staat Israel" spricht Dr. Peter Hirschberg (Lehrbeauftrager an der Universität Bayreuth und Hochschul- und Studierendenpfarrer). Am Nachmittag werden Kirchenrätin Barbara Killat für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, Domkapitular Gregor Arndt für das Bistum Erfurt sowie Rabbiner Konstantin Pal in einem Podiumsgespräch überprüfen, was in der Erneuerung des christlich-jüdischen Verhältnisses in den vergangenen Jahren erreicht wurde, und sich den Herausforderungen durch jüngste Zeichen der Juden- und Israelfeindschaft stellen.

"lebedik" lautet der musikalisch-heitere Abschluss des Lerntages. Das Duo Johannes Paul Gräßer (Geige) und Szilvia Csaranko (Piano, Akkordeon) spielt traditionelle Melodien aus der jiddischen Welt.

"Das Thema brennt uns unter den Nägeln", meint Pfarrer Ricklef Münnich, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum. "Im evangelischen Bereich etwa haben wir einerseits die Versöhnung mit dem jüdischen Volk und die Bekämpfung von Antisemitismus und Antijudaismus als Verfassungsauftrag der Kirche, andererseits sind im letzten Jahr Stimmen aus der Pfarrerschaft laut geworden, die sogar die Gründung und Existenz des Staates Israel in Frage stellen."


Quelle: Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum, Thüringen. Für den Inhalt ist der Absender verantwortlich.