Der goldene Schlüssel im Labyrinth des Vergessens

Mit Märchen demente und verwirrte ältere Menschen aktivieren

Bild: Friedbert Simon In: Pfarrbriefservice.de

Märchen sind alles andere als „Kindergeschichten“, auch wenn die meisten sie als Kinder kennengelernt haben. Da sie im Altgedächtnis verankert sind, eignen sie sich hervorragend für die Aktivierungsarbeit mit älteren Menschen und vor allem auch mit Demenzerkrankten.
Märchen beschreiben keine komplizierten Handlungsabläufe, aber sie erzählen oft von Krisen, Herausforderungen oder Konflikten, die gerade älteren Menschen sehr vertraut sind. Gleichzeitig vermitteln Märchen aber auch die Zuversicht, dass sich das Dunkle wieder erhellen wird.
Sie sind daher Nährboden für Kraft und Lebensfreude – und ein guter Anknüpfungspunkt, damit sich der aktivierende, biographische und zum Teil therapeutische Wert der Arbeit mit Märchen entfalten kann.

Zu einem Seminar mit Ursula Kukrecht, Dipl. Soz. Päd (FH), sind alle Interessierten, die ehrenamtlich und hauptamtlich mit älteren Menschen mit und ohne Demenz arbeiten, am 3. bzw. 4. September 2018, eingeladen.

Termine:  3. September 2018 | Bildungshaus St. Ursula, Erfurt
                 4. September 2018 | Jugend- und Erwachsenenbildungshaus Marcel Callo, Heiligenstadt

Kosten:  20,00 € für Hauptamtliche
              10,00 € für Ehrenamtliche

Referentin:  Ursula Kukrecht, Dipl. Soz. Päd (FH), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Päd. Leitung bei der Caritas-Sozialstation und Tagespflege Nürnberg Nord e.V.

Anmeldung:


Telefon:  0361  65 72 – 310
E-Mail:    uwelsch@bistum-erfurt.de