Das heilige Tier der Azteken

Neue Attraktion auf dem Vivariumstag der Edith-Stein-Schule


Neue Attraktion auf dem Vivariumstag der Edith-Stein-Schule

Pressemitteilung der Edith-Stein-Schule:*


"Für Genforscher und Mediziner sind die Tiere aktuell ein sehr lohnenswertes Forschungsgebiet, weil sie im Larvenstadium verbleiben und nie zu erwachsenen Tieren heranwachsen. Wenn ihnen ein Fressfeind ein Bein oder ein Organ abfrisst, wachsen diese nach", erklärt Biologielehrer Wolfgang Hock.


Er steht vor einem neu eingerichteten Aquarium, das zum Vivariumstag der Erfurter Edith-Stein-Schule (Trommsdorffstr. 26) am Sonntag, dem 25. November, von 13.30 Uhr bis 17 Uhr erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden soll. In dem Aquarium leben acht etwa 15 bis 20 cm große Tiere mit seitlich abgeflachten Ruderschwänzen, die mit ihrem großen Breitmaul die Beobachter scheinbar freundlich angrinsen.


Es sind Axolotl aus der Familie der Querzahnmolche, die in ihrer mexikanischen Heimat von den Azteken als heilige Tiere verehrt wurden. Der aztekische Name Axolotl lässt sich in etwa mit Wassergeist übersetzen. Die Wildform der Tiere, die nur in zwei Seen des mexikanischen Hochlandes vorkommen, ist vom Aussterben bedroht, weil das Wachstum der Stadt Mexiko-City immer mehr den Lebensraum der Tiere einschränkt.


"Vielleicht gelingt es uns auf dem Vivariumstag bei den Besuchern Achtung und Bewunderung für die Vielfalt der Schöpfung zu wecken", erklärt Wolfgang Hock ein Anliegen des bevorstehenden Tages. Damit dies gelingt werden die Schüler und Lehrer des Schulvivariums neben Axolotln auch viele andere Tierarten in über 40 naturnah gestalteten Terrarien und Aquarien präsentieren.


Ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Experimenten und Biospielen eröffnet den Besuchern erstaunliche Einblicke in die Lebenswelt von Pfeilgiftfrosch und Co. Für das leibliche Wohl sorgt das Cafe Viva, in dem nicht nur Ameisenkuchen mit Froschlaich serviert wird.


Stefan Borrmann



*Die Verantwortung für den Inhalt der Pressemitteilung liegt beim oben angeführten Absender

Edith-Stein-Schule in Erfurt