Das Atemholen der Seele

Ausstellung "Die Betenden" von Sylvia Vandermeer ist auf dem Erfurter Domberg zu besichtigen

Erfurt (BiP). Auf dem Erfurter Domberg kann das Kunstprojekt "Die Betenden" vom 12. April bis 29. Mai im Mariendom und der Severi-Kirche besichtigt werden. Dabei handelt es sich um 12 Bildstelen der Künstlerin Sylvia Vandermeer aus Binz, die die Gebetshaltung von Menschen jeden Alters und von unterschiedlicher ethnischer Herkunft zeigen. Am Fuß jeder Stele finden sich Texte von Anselm Grün, einem der bekanntesten geistlichen Schriftsteller der Gegenwart.

"Ein Mensch, der betet, hält inne, bremst die mit der Zeit einhergehende Geschäftigkeit aus - er oder sie gibt dem Moment bewusst einen Inhalt, eine Geste, eine Haltung. Es ist die menschliche Form eines göttlichen Augenblicks. Die spirituelle Tradition nennt es das Atemholen der Seele", heißt es in der Einladung zur Ausstellung. Die Stelen von Sylvia Vandermeer würden diesem Atemholen Ausdruck verleihen. Die 1968 in Zeitz (Sachsen-Anhalt) geborene Künstlerin sieht "Die Betenden" als einen Höhepunkt ihres künstlerischen Schaffens. In ihrem Werk sucht sie immer wieder nach Schnittstellen zwischen Spiritualität und dem Alltag des modernen Menschen.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 17 Uhr und im Mai bis 18 Uhr zugänglich. Die Eröffnung findet im Beisein der Künstlerin am Freitag, 11. April um 17 Uhr in St. Severi statt. Am Samstag 10. Mai veranstalten die Pfarrerin des Erfurter Augustinerklosters, Irene Mildenberger, und der katholische Dompropst Gregor Arndt von 10 bis 16 Uhr auf dem Domberg einen Seminartag mit dem Thema "Staunen - Schauen - Beten". Anmeldung in der Dom-Information: Tel. 0361-6461265, dominformation@domberg-erfurt.de.

www.dom-erfurt.de

www.sylvia-vandermeer.de



9.4.2014