Begeisterung fürs Lesen wecken

Ehrenamtliche und Geflüchtete lasen gemeinsam beim bundesweiten Vorlesetag im Welcome Büro des Malteser Hilfsdienst e.V. in Arnstadt

Symbolbild Bild: Michael Bogedain In: Pfarrbriefservice.de

Arnstadt. Erstmals hat am gestrigen Freitag das „Welcome Büro“ des Malteser Hilfsdienst e.V. in Arnstadt am bundesweiten Vorlesetag teilgenommen. Dreißig kleine und große Zuhörer waren gekommen, um den Geschichten der Ehrenamtlichen und Geflüchteten zu lauschen.  
 
Auf Deutsch, Persisch und Arabisch begleiten Kinder und Erwachsene das kleine Mädchen Tamia mit der Frage „Bin ich klein?“ (von Philipp Winterberg) durch eine kunterbunte Welt. Hier hörte man nicht nur, was „klitzeklein“ auf Persisch oder „megagroß“ auf Arabisch heißt, sondern auch, dass alles eine Frage der Perspektive ist und man so, wie man ist, genau richtig ist.
Und man erfuhr, dass Lesen und sich Vorlesen lassen richtig Spaß macht.
 
„Wir nehmen am bundesweiten Vorlesetag teil, weil wir für das Lesen und Vorlesen begeistern möchten“, fasst Koordinatorin Miriam Benteler zusammen, warum in diesem Jahr auch das Projekt „Eltern stärken!“ seine Türen öffnete und beim 15. bundesweiten Vorlesetag von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung mitmachte. „Außerdem war dies eine gute Gelegenheit, unser Integrationsprojekt einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen – und für unsere Arbeit zu begeistern!“, ergänzt Andrea Haase, ebenfalls Koordinatorin des Projektes „Eltern stärken!“.
Beide Koordinatorinnen haben im Sommer das Projekt übernommen. Ziel dessen ist es, geflüchtete Eltern und Kinder im Schulalltag zu unterstützen, den Eltern das deutsche Bildungssystem näherzubringen und so in ihrer Elternrolle zu stärken. In Kooperation mit den Arnstädter Schulen werden zu diesem Zweck gerade Elterncafés initiiert, Fortbildungen organisiert und Hausaufgabenhilfen und individuelle Leseförderungen auf die Beine gestellt.
„Bei all diesen Dingen sind wir auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen“, äußert die Koordinatorin des Integrationsdienstes der Malteser in Arnstadt, Nicole Weißensee.

Gerade für den Bereich der Hausaufgabenhilfe und Leseförderung sucht das Projekt noch Ehrenamtliche, die als „Leseomas“ und „Opas“ oder „Lesepaten“ in Schulen gemeinsam mit leseschwächeren Schülern lesen oder Lust darauf haben, geflüchteten Kindern bei besonderen Hausaufgaben zu helfen – ein Gedicht auswendig lernen, eine herbstliche Blättersammlung anlegen oder einen kurzen Vortrag vorbereiten. Die Aufgaben von Ehrenamtlichen sind vielfältig, eigene Ideen immer gefragt. Gewiss ist, dass es Spaß macht und einen auch selbst bereichert.

Wer Interesse hat, das Projekt ehrenamtlich zu unterstützen und Kinder durch Leseförderung, Hausaufgabenhilfe und Nachhilfe zu unterstützen oder Familien durch das Schul- und Bildungssystem zu begleiten, ist herzlich willkommen.

Weitere Informationen zum Projekt, zu Lesepatenschaften und Hausaufgabenhilfe bei:

Andrea Haase/Miriam Benteler, Koordinatorinnen Projekt "Eltern stärken"
Telefon: 03628  58 49 709