Auf Umweg in den kirchlichen Dienst

Zum Tod von Gemeindereferentin i.R. Christa Gebhardt

Am Samstag, 18. Dezember  rief Gott, der Herr über Leben und Tod, Frau Christa Gebhardt zu sich in sein himmlisches Reich.

Frau Christa Gebhardt wurde am 11. Juli 1943 in Worbis geboren. Ihr Einstieg in den pastoralen
Dienst wich vom normalen pastoralen Werdegang ab. Frau Gebhardt brachte Wissen aus ihrer
Aspirantur im Erfurter Ursulinenkloster (1958-1960) mit, sowie Erfahrungen aus einem einjährigen
Praktikum im Kindergarten Bischofferode (1960-1961). Doch beruflich war sie zunächst für viele
Jahre als Verkäuferin tätig, bis zu ihrer Kündigung im Jahr 1980 bei der HO Kreisbetrieb Worbis.
Prälat Berthold Richardt stellte sie im selben Jahr mit einer halben Stelle in der Pfarrei Worbis an, da
er dringend Unterstützung benötigte. Vor allem in der Kinderseelsorge der Pfarrei, aber auch in der
Seniorenseelsorge fand sie ihren Wirkungsbereich.

Zeitgleich absolvierte sie 1980-1982 bei Frau Helga Mondschein den katechetischen Sonderkurs sowie 1985-1987 den Aufbaukurs. Die Aufgabenfülle wuchs schnell an. Mit dem Abschluss des Aufbaukurses im Jahr 1987 erhielt Frau Gebhardt eine volle Anstellung beim Bistum als Mitarbeiterin in der Seelsorge. Bischof Joachim Wanke erteilte ihr die Missio canonica für den katholischen Religionsunterricht.

Ihr Wirkungsbereich blieb zeitlebens die Pfarrei Worbis mit unterschiedlichen pastoralen Schwerpunkten: Sowohl pfarrliche Aufgaben wie Ministrantenkatechesen, Kleinkindstunden und religiöse Kinderwochen als auch zunächst gemeindlicher und später schulischer Religionsunterricht gehörten dazu. Noch mit 52 Jahren legte sie im Jahr 1995 den religionspädagogischen Kurs bei Theologie im Fernkurs ab.

Mit zunehmendem Alter nahmen die gesundheitlichen Beschwerden zu, Frau Gebhardt schied nach der Jahrtausendwende aus dem pastoralen Dienst aus.

Den Menschen in Worbis, für die sich Christa Gebhardt jahrelang einsetzte, sowie ihren Kolleginnen und Kollegen wird sie weiterhin in Erinnerung bleiben.

Requiescat in pace!

Das Requiem wird am Mittwoch, dem 29. Dezember 2021, um 9 Uhr in der Kirche St. Antonius in
Worbis im Kreis der Familie gefeiert. Die Beisetzung findet anschließend auf dem Worbiser Friedhof statt.