Antisemitismus, Verschwörungsmythen und die Rolle der Medien

Vortrag und Diskussion zum Nachschauen

Bild: Peter Weidemann In: Pfarrbriefservice.de

Am 23. April fand die Veranstaltung „Antisemitismus, Verschwörungsmythen und die Rolle der Medien“ mit Referent Dr. Michael Blume, Religionswissenschaftler und Antisemitismus-Beauftragter der Landesregierung Baden-Württembergs, in Erfurt statt.
Die Kooperationsveranstaltung zwischen dem Katholischem Forum in Erfurt und dem Politischen Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung, wurde aufgezeichnet und kann in zwei Teilen auf Youtube nachgeschaut werden.

Zu den Folgen:

Antisemitismus, Verschwörungsmythen und die Rolle der Medien Teil 1/2
Antisemitismus, Verschwörungsmythen und die Rolle der Medien Teil 2/2

auf dem Youtube-Kanal der Konrad-Adenauer-Stiftung Thüringen.

Zur Veranstaltung:

In Krisenzeiten erfahren Mythen und Falschmeldungen, Verschwörungsideen und -ideologien regen Zulauf. Blickt man aus historischer Perspektive auf sie, sind sie meist frauenfeindlich und antisemitisch geprägt. Besonders beliebt ist auch heute noch der Glaube an eine jüdische Weltverschwörung. Dabei ist Antisemitismus nicht nur eine bloße Verschwörungsideologie, sondern eine Bedrohung der Grundlagen jeder Demokratie.
Durch das Aufkommen von Medien wie Buchdruck, Radio, Film, Internet und Social Media entfaltet dieser Antisemitismus eine enorme Kraft, die imstande ist, die Grundlagen der Zivilisation zu erschüttern. Michael Blume legt dar, wie die Wechselwirkung aus Medien, Mythen und Demografie die menschliche Geschichte der letzten Jahrtausende prägte. Das mediale Ringen und die Zukunft der Menschheit und die Rolle der Religionen darin hat damit, so Blume,  gerade erst begonnen.