Äthiopische Delegation informiert sich über Flüchtlingsarbeit der Villa Lampe

Besuch anlässlich der bundesweiten Eröffnung der Missio-Aktion zum Monat der Weltmission

Bild: Hartmut Schwarzbach/ missio

Einen Tag nach der bundesweiten Eröffnung der Missio-Jahresaktion zum Monat der Weltmission in Erfurt besucht am Montag, 17. September eine fünfköpfige Delegation aus Äthiopien die Villa Lampe in Heiligenstadt. Die Villa betreibt als „Soziales Netzwerk für junge Menschen“ offene Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit und befindet sich in Trägerschaft des Salesianer-Ordens und des Bistums Erfurt.

In Begleitung von Bischof Ulrich Neymeyr und Missio-Präsident Klaus Krämer informieren sich die äthiopischen Gäste unter Leitung von Kardinal Berhaneyesus Demerew Souraphiel, Erzbischof von Addis Abeba und Vorsitzender der äthiopischen Bischofskonferenz, und dem Bischof des Apostolischen Vikariates Hosanna, Seyoum Fransua, über die Flüchtlingssozialarbeit der Villa Lampe und kommen auch mit Lehrern und Betreuern von Flüchtlingen ins Gespräch.

Ihrerseits bringen die Teilnehmer der Delegation Erfahrungen mit der Flüchtlingarbeit in ihrem Heimatland ins Gespräch ein. In Äthiopien, einem der ärmsten Länder der Erde, leben mehr als 300.000 Flüchtlinge aus Eritrea. 2018 ist Äthiopien das Schwerpunktland der Jahresaktion von Missio. Das internationale katholische Hilfswerk unterstützt die Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien.