75 Jugendliche bei zwei Feiern der Lebenswende in Erfurt

Eine weitere Feier findet am 16. Juni mit Schülern der Christophorus-Schule statt





Erfurt (BiP). 75 Jugendliche aus Erfurt, Bad Berka und dem Landkreis Gotha nehmen am Samstag, 2. Juni an zwei Feiern der Lebenswende teil, zu denen die Domberggemeinde einlädt. Die Feiern beginnen jeweils um 14 Uhr im Mariendom und in der Kirche St. Martini im Brühl.


Die Lebenswendefeier ist ein Angebot der katholischen Kirche für Jugendliche ohne Konfessionszugehörigkeit und versteht sich als Alternative zur Jugendweihe. Seit November 2011 haben sich die Jungen und Mädchen der achten Klasse bei neun Treffen und zwei Sozialprojekten auf die Feier vorbereitet. Begleitet wurden sie dabei von einem Team von Gemeindemitgliedern und Studenten der Universität Erfurt unter Leitung von Gemeindereferentin Cordula Hörbe.

Thematischer Leitfaden war der Lebensweg der Jugendlichen. Beim Treffen "Damals" dachten die Teilnehmer mit Hilfe von Impulsfragen über ihre eigene Kindheit nach und brachten ihre Gedanken mit selbst gestalteten Bildern zum Ausdruck. Um die Zukunft ging es bei "Dort am Horizont”, bei dem Postkarten mit persönlichen Zukunftssprüchen und eine Pantomome entstanden.

Dass ein Mensch nicht für sich allein lebt, sondern ein soziales Wesen ist, wurde beim Treffen "Hier und Jetzt" deutlich. Zwei Sozialprojekte luden später zu praktischen Erfahrungen ein. Eine Gruppe baute im Gemeindehaus von St. Severi ein Büffet mit selbst bereiteten Speisen auf und deckte die Tische festlich mit Kerzen und Servietten ein. Die Einladung zum Mittagessen erging an die obdachlosen Besucher des Caritas-Tagestreffs, des Cafés des Herzens und des Ursulinenklosters. Alle Gäste wurden von den Jugendlichen persönlich bedient.

Alternativ zu diesem Projektangebot reinigte eine andere Gruppe nach dem Winter die Gräber von Kriegsgefallenen auf dem Erfurter Hauptfriedhof und schmückte sie farbenfroh. Danach besuchten die Jugendlichen die Begräbnisstätte der "Sternenkinder", wo sie der vor der Geburt gestorbenen Kinder in einer stillen Minute gedachten. "Abschied-Loslassen-Sterben" war übrigens auch Thema eines Treffens aller Teilnehmer der Feier der Lebenswende.

Wie schon bei der Vorbereitung sind die Jugendlichen auch bei der Lebenswendefeier selbst gefordert, sich einzubringen, indem sie Texte schreiben, singen und musizieren. Nach den Feiern der Lebenswende am 2. Juni findet noch eine dritte statt: Sieben Jungen und Mädchen der Erfurter Christophorus-Schule nehmen am Samstag, 16. Juni um 14 Uhr in der Martini-Kirche daran teil.

Weitere Informationen: www.bistum-erfurt.de/projekte