Zum 800. Hochzeitstag der Elisabeth von Thüringen

Lichtkunst-Illumination an der Eisenacher Predigerkirche am 30. und 31. Juli 2021

(c) Philipp Geist

Eisenach. Am 30. und 31. Juli, jeweils 22 bis 24 Uhr, inszeniert der weltweit gefragte Künstler Philipp Geist eine Lichtkunst-Illumination an der Ostfassade der Eisenacher Predigerkirche.
 
Zu diesem besonderen Jahreshöhepunkt thematisiert Philipp Geist das Hochzeitsjubiläum der Elisabeth von Thüringen. Der Lichtkünstler verzichtet auf Leinwände und projiziert direkt auf die Fassade und den umliegenden Bereich der Predigerkirche. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkreten greifbaren Wand und der poetischen, malerischen, künstlerischen Umsetzung.
 
In seiner Projektion integriert Philipp Geist ausgewählte Bilder und Worte, die von Bürger*innen, Institutionen und den Partnerstädten Sárospatak und Marburg für das Projekt eingereicht wurden. Die Illumination erfolgt aus einer Wohnung vis-à-vis der Predigerkirche, die vom „advita Haus am Markt“ zur Verfügung gestellt wird.
 
Vor Beginn der Lichtkunst-Illumination am 30. und 31. Juli moderiert das Wartburg-Radio ab 21.30 Uhr vor Ort und interviewt den Künstler zu seinem Projekt. Alle Eisenacher*innen und Gäste der Stadt sind zu diesem besonderen Jahreshöhepunkt herzlich eingeladen. Es wird kein Eintritt erhoben.
 

Der Anlass

 
„Nun aber seid ihr Licht. Elisabeth“ ist das Jubiläumsjahr 2021 in der Predigerkirche des Thüringer Museums Eisenach mit hochkarätigen Sonderausstellungen und Projekten überschrieben. Im Jahr 1221 heiratete der Thüringer Landgraf Ludwig IV. in der Eisenacher Georgenkirche die ungarische Königstochter Elisabeth. Die Ehe währte nur kurze Zeit, da Ludwig IV. 1227 in Italien auf dem Weg zu einem Kreuzzug starb. Die junge Witwe verließ, ihrem Armutsideal folgend, Eisenach im Jahr 1228 und ging nach Marburg.
Im 800. Jahr nach der Vermählung erinnert das Thüringer Museums Eisenach mit Ausstellungen, Dokumentationen und einer Lichtkunst-Installation an das Leben der Heiligen Elisabeth. Die Predigerkirche, ein erster bedeutender Rezeptionsort zur 1235 heiliggesprochenen Elisabeth, beherbergt heute eine der bedeutendsten Sammlungen sakraler Skulpturen in Thüringen.

Zum Webauftritt
 

Der Künstler

 
Philipp Geist, geboren 1976 in Witten, lebt  seit 1999 in Berlin und Weilheim. Der Künstler arbeitet weltweit mit den Medien Video / Lichtkunstillumination, Fotografie und Malerei. In seiner künstlerischen Arbeit setzt er sich mit dem komplexen Zusammenspiel von Licht und Klang, Raum und Bewegung auseinander. Er illuminierte die Christus-Statue in Rio de Janeiro, den Azadi-Turm in Teheran zu den Themen Frieden und Freiheit, die Deutsche Botschaft in Prag anlässlich 25 Jahre Maueröffnung, den Kölner Dom und vieles mehr. In seinem Lichtkunst-Projekt „Hidden Places“ inszeniert der Künstler unscheinbare und vergessene Orte, verwandelt diese für kurze Momente in leuchtende Kunstwerke und thematisiert in der Gegenüberstellung die Vergänglichkeit.
 
 
Die Stadt Eisenach dankt:
Thüringer Staatskanzlei, Bistum Erfurt, Wartburg-Sparkasse, Sparkassenstiftung der Wartburg-Region, Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, Sparkassen-Versicherung, advita Eisenach Pflegedienst GmbH, TEAG Thüringer Energie AG, Wach- und Schließgesellschaft Eisenach mbH, Förderverein Freunde des Thüringer Museums Eisenach e.V., Ute Lieske aus Eisenach und weiteren regionalen Firmen und Privatpersonen, Kunstverein Eisenach e.V., Martin-Luther-Gymnasium, Verein Städtepartnerschaften Eisenach e.V., Verein Eisenacher Gästeführer e.V., Gewerbeverein Eisenach 1991 e.V. sowie dem Offenen Hörfunkkanal Eisenach e.V. „Wartburg-Radio 96,5“.

Ebenso gilt Dank der Wartburg-Stiftung, den Eisenacher Partnerstädten Sárospatak und Marburg, den evangelischen und katholischen Kirchgemeinden, den Institutionen und Privatpersonen, die Fotos für die Lichtkunst-Illumination zur Verfügung gestellt haben, und allen Bürger*innen, die das Projekt mittragen.
 
Pressemitteilung der Stadt Eisenach

Broschüre