Sternstunden auf dem Weihnachtsmarkt

Das ökumenische Projekt "Folge dem Stern!" lässt Menschen mit Kopf, Herz und Sinn das Geheimnis von Weihnachten entdecken

 

 

Erfurt (BiP). Aller guten Dinge sind drei: Wie in den beiden Vorjahren findet auch 2009 das Erfurter Weihnachtsmarktprojekt "Folge dem Stern!" statt. Dabei wird an jedem Donnerstag und Sonntag im Advent den Besuchern des Weihnachtsmarktes an verschiedenen Orten der christliche Hintergrund von Advent und Weihnachten erschlossen. Nicht nur intellektuell, sondern für Kopf, Herz und Sinn.

Die Idee zu einem ökumenischen Weihnachtsmarktprojekt hatte die katholische Erfurter Pastoraltheologin Maria Widl. Die Ausarbeitung der Idee erfolgte in Seminaren, die die Katholisch-Theologische Fakultät und das evangelische Martin-Luther-Institut gemeinsam veranstalteten. Die Projekte wurden dann von den Studierenden und ehrenamtlichen Helfern umgesetzt. In diesem Jahr haben die Katholische und die Evangelische Kirche in Erfurt die Federführung übernommen.

Viele Seelsorger, Religionslehrer, Schüler, Auszubildende, Studenten und Ehrenamtliche aus den Erfurter Gemeinden lassen "Folge dem Stern!" Wirklichkeit werden und hoffen darauf, dass die Angebote ebenso begeistert angenommen werden wie 2007 und 2008.

Das Bonifatiuswerk zeichnete das Weihnachtsmarktprojekt im vergangenen Jahr mit einem Sonderpreis im Rahmen der Verleihung des "Bonifatius-Preises für missionarisches Handeln in Deutschland" aus. Zur Entstehung und Durchführung des Projektes ist ein Sammelband im Rahmen der Erfurter Theologischen Schriften (Nr. 36) erschienen: Maria Widl / Andrea Schulte (Hgg.): Folge dem Stern! Missionarische Projekte am Weihnachtsmarkt. Echter-Verlag: Würzburg 2009.


PROJEKT-Ü;BERSICHT

Bei allen Projekten gibt es auch besondere Angebote für Kinder und Familien. Sie sind im Terminkalender mit der Ü;berschrift ***Folge dem Sternchen! hervorgehoben.

Die Krippe entdecken: Die Krippe mit Ihren fast lebensgroßen Figuren inmitten des Weihnachtsmarktes ist die augenscheinlichste Verbindung zur christlichen Weihnachtstradition. Als Ansprechpartner helfen Schüler und Lehrer der Edith-Steinschule sowie Mitglieder der Predigergemeinde, Wissen aufzufrischen und Neues zu entdecken. Außerdem gibt es Mappen mit Hintergrund-Informationen zur biblischen Weihnachtsgeschichte. Termine (bitte anklicken!)

Stille erleben: Ein Angebot, dem Trubel des Weihnachtsmarktes und Vorweihnachtszeit zu entkommen, findet sich in der Allerheiligenkirche (Marktstraße). Ein mit Kerzen ausgestrahlter Kirchenraum lädt ein, inne zu halten, ruhig zu werden und aufzutanken. Jeweils um 17 Uhr werden "Zwischentöne", das sind meditative Instrumentalstücke und Vokalwerke, aufgeführt. Termine (bitte anklicken!)

Adventsegen: Einen Segen zu empfangen bedeutet, sich ein gutes Wort sagen zu lassen und Zuspruch zu erfahren, sich auf besondere Weise beschenken zu lassen. Als Begleitung auf dem Weg hin zum Weinachtsfest segnen Priester und evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer aus städtischen Gemeinden auf den Domstufen. Sie stehen auch vor Ort gemeinsam mit Theologiestudenten für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Termine (bitte anklicken!)

Adventsrundgang: Die Mitarbeiter der Dom-Information führen auf einem 20minütigen Rundgang durch den Mariendom zu Kunstwerken mit adventlichen und weihnachtlichen Motiven. Aus dem Zyklus der spätmittelalterlichen Glasmalerei im Hohen Chor des Domes wird u.a. ein Diorama von einer Darstellung der schwangeren Gottesmutter Maria gezeigt. Termine (bitte anklicken!)

Zwischentöne:
Musik und Texte stimmen im Mariendom auf Advent und Weihnachten ein. Die Orgelmusik von Domorganist Silvius von Kessel begleiten Lichtinstallationen, die Kunstwerke mit Bezug zur Weihnachtsgeschichte aus der Dunkelheit des Domes herausheben. Dieses Projekt von etwa einer Viertelstunde Dauer findet nur donnerstags von 17.30 bis 19.00 Uhr statt. Termine (bitte anklicken!)