Ein Jahrhunderte altes Gelöbnis: Fußwallfahrt nach Walldürn

Küllstedt (BiP). Die Küllstedter Pfarrgemeinde St. Georg und Juliana lädt Interessierte nach Pfingsten zur mehrtägigen Fußwallfahrt nach Walldürn ein. Wir bitten um Beachtung der Pressemitteilung der Pfarrgemeinde:

Pressemitteilung zur Walldürnwallfahrt 2001

Die Küllstedter Pfarrgemeinde lädt zur Teilnahme an der diesjährigen Fußwallfahrt nach Walldürn ein, zu welcher die Küllstedter unter Leitung von Pfarrer Richard Hentrich gemeinsam mit Wallfahrern aus dem Eichsfeld am Pfingstfreitag (8.Juni) um 5.00 Uhr aufbrechen wollen. Seit dem Jahre 1683 besteht das Gelöbnis der Küllstedter, das Heilige Blut in Walldürn zu verehren. Zum 12. Male nach Grenzöffnung wird wieder der Weg über den Hülfensberg und über die ehemalige innerdeutsche Grenze nach Eschwege genommen, um dann per Bahn den Wallfahrtsweg bis Fulda fortzusetzen. Am Samstag werden die Fußwallfahrer gemäß der Tradition seit dem Jahre 1706 gemeinsam mit den Gläubigen aus dem Fuldaer Land und aus Unterfranken den Weg zum berühmten Wallfahrtsort im Odenwald aufnehmen. Nach 190 Km Fußmarsch werden die zu erwartenden 1000 Fußpilger am Mittwoch vor Fronleichnam um 12.00 Uhr in die Basilika einziehen und den Kniefall vor dem Blutaltar vollziehen. Gemeinsam mit Bischofsvikar Lang aus Fulda wird dort mit zahlreichen Buswallfahrern das Wallfahrtsamt gefeiert. Auskunft und Anmeldungen für diese Wallfahrt sind im Pfarramt Küllstedt (036075/60640) möglich. Zu Zurüstwallfahrten, die jeweils von Küllstedt aus auf den Hülfensberg führen, wird für den kommenden Bittsonntag (20.Mai) und für Samstag vor Pfingsten (2. Juni) eingeladen. Beginn jeweils um 6.00 Uhr an der Heilig-Blut-Grotte bei der Antoniuskapelle.

Pfarrer Richard Hentrich,
Küllstedter Wallfahrtsleiter

Lexikon: