Der Erfurter St. Marien-Dom

Kathedrale, der Name der Bischofskirchen, leitet sich von Kathedra ab. So heißt der Sitz des Bischofs, auf dem er im Gottesdienst Platz nimmt und der als Ausdruck der
bischöflichen Autorität nur dem Bischof vorbehalten ist.

Der Erfurter Dom ist nicht nur wegen seiner Architektur und einmaligen Lage über der Stadt weltberühmt. In seinem mittleren Glockenturm hängt die Gloriosa, die größte, frei schwingende, mittelalterliche Glocke nördlich der Alpen. Als "Königin der Glocken" beeindruckt sie mit einem unnachahmlichen Klang.

Öffnungszeiten

November – April

Mo – Sa 09.30 – 17.00 Uhr
So u. feiertags 13.00 – 17.00 Uhr

Mai – Oktober

Mo – Sa 09.30 – 18.00 Uhr
So u. feiertags 13.00 – 18.00 Uhr

Läuteordnung der Gloriosa 2024

01.01. | ca. 10:45 Uhr | Neujahr
26.03. | ca. 13:00 Uhr | Ölweihmesse
31.03. | ca. 10:45 Uhr | Ostersonntag
18.05. | ca. 11:15 Uhr | Priesterweihe
19.05. | ca. 11:15 Uhr | Pfingstsonntag
29.05. | ca. 21:50 Uhr | Eröffnung des Katholikentages
02.06. | ca. 09:50 Uhr | Abschlussgottesdienst des Katholikentages
15.08. | ca. 17:45 Uhr | Mariä Himmelfahrt
10.11. | ca. 17:50 Uhr | Vorabend des Martintages
25.12. | ca. 10:45 Uhr | Weihnachten

Hinweis: Bei Temperaturen unter –10°C kann die Gloriosa nicht geläutet werden.

Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten im Dom St. Marien finden Sie auf der Seite der Kathedrale www.dom-erfurt.de.
Live-Stream aus dem Dom, auf dem Youtube-Kanal vom Dom St. Marien in Erfurt.

Kontakt

0361 6 46 12 65
0361 5 66 89 16
dominformation@domberg-erfurt.de
www.dom-erfurt.de

Baugeschichte des Doms

  • 742 Gründung des Bistums Erfurt. Erster Kirchbau auf dem Domberg
  • 1153 Einsturz einer "Basilika minor"
  • 1154 Baubeginn einer romanischen Basilika auf dem Domberg
  • 1182 Weihe der Basilika
  • 1201 Fertigstellung des Südturms
  • 1237 Fertigstellung des Nordturms
  • 1290 Weihe der ersten Chorverlängerung östlich des romanischen Sanktuariums
  • Vor 1307 Fertigstellung des Mittelturms
  • Bis 1329 Bau der sogenannten Kavaten, des Unterbaus für den Hohen Chor
  • Um 1330 Triangel-Portalvorbau an der Nordseite des nördlichen Querhauses
  • 1349 Grundsteinlegung für den Hohen Chor in seiner heutigen Gestalt
  • 1370 Weihe des Hohen Chores
  • 1455 Abriss des Langhauses der romanischen Basilika und Baubeginn der spätgotischen Halle; 1465 ist das neue Langhaus bereits nutzbar
  • 1697 Aufstellung des barocken Hochaltares
  • 1868 Umbau des spätgotischen Langhausdaches
  • 1968 Demontage der neugotischen Dachkonstruktion und Errichtung eines neuen Daches in der spätgotischen Form
  • 1979 Beginn der Steinsanierungsarbeiten und der Sanierung der mittelalterlichen Glasmalerei des Hohen Chores
  • 2000 Restaurierung des barocken Hochaltares
  • 2002 bis 2004 Sanierung der Turmanlage wegen Rissbildungen und des Hohen Chores
  • 2004 Wegen eines Haarrisses muss die große Domglocke "Gloriosa" in einer spektakulären Aktion aus dem Dom ausgebaut und außerhalb Thüringens geschweißt werden. Am 8.Dezember 2004 wurde sie nach der Reparatur das erste Mal wieder im Erfurter Dom geläutet

 

Domkapitel

Das Domkapitel ist eine eigene juristische Person und leitendes Gremium an der Bischofskirche, dem Dom St. Marien in Erfurt und unterstützt den Bischof bei der Leitung und Verwaltung des Bistums. Vorsitzender des Domkapitels ist der Dompropst, der das Kapitel nach außen vertritt und die Kapitelsitzungen leitet.

Das Domkapitel St. Marien

Domprobst Weihbischof Reinhard Hauke

Residierende Domkapitulare

Generalvikar Raimund Beck
Weihbischof Reinhard Hauke
Christoph Hübenthal
Regens Ansgar Pohlmann
Offizial Dr. Andreas Friedel

Nichtresidierende Domkapitulare

Hartmut Gremler
Winfried Mucke
Andreas Anhalt

Dompröpste seit der Errichtung am 17. Januar 1995

1995 – 1999: Weihbischof Hans-Reinhard Koch (+ 2018)
1999 – 2010: Generalvikar em. Dr. Georg Jelich
2010 – 2012: Weihbischof Reinhard Hauke
2012 – 2016: Dompfarrer Gregor Arndt
seit 18.06.2016: Weihbischof Reinhard Hauke