Blumenkontrolle mit Hindernissen

Spürhund überprüft Hortensien, Lilien, Rosen und Chrysanthemen für den Altar am Domplatz

Hund schnüfeltErfurt. Wenn der Papst nach Deutschland kommt, gilt die höchste Sicherheitsstufe. Bundeskriminalamt, Spürhunde, Zoll – alle sind im Einsatz. Alles wird kontrolliert: Taschen, Kleidung – sogar der Altarschmuck. 80 Blumenkästen wurden am Freitagnachmittag, 23. September, wenige Stunde vor dem Papstgottesdienst am Erfurter Domplatz sicherheitsüberprüft. Dazu Steckmasse und verschiedene Schnittblumen. Sie werden beim Gottesdienst am Samstagmorgen die Altarbühne schmücken. 

Claudius Winter ist Tischlermeister. Zusammen mit seinen Angestellten hat er die hölzernen Blumenkästen gezimmert. „Vier Wochen vor dem Papstbesuch kam der Auftrag – eine Woche haben wir daran gearbeitet“, sagt er. Für den Inhalt der Kästen sorgt die Erfurter Garten- und Ausstellungs GmbH. Birgit Trapp ist Floristmeisterin. Sie weiß um die Auswahl der Pflanzen: „Blau-weiße Hortensien“, sagt sie, „passend zur Bühne.“ Es sei eine sehr alte Blume, die schon früher häufig in Pfarrgärten wuchs. Zusätzlich werden die Gärtner zwei große Bodenvasen mit frischen Schnittblumen bestecken. „Mit Lilien, Rosen und Chrysanthemen“, sagt Trapp.

Vor der Domsporthalle in Erfurt steht der Scanner für die Sicherheitsüberprüfung bereit – ein Röntgenapparat. Er soll den Blumenschmuck auf Sprengstoff und andere Gefahren prüfen. Wäre da nicht ein Haken: Die bepflanzten Töpfe sind zu groß. Auch die schweren Gummilamellen des Scanners würden die Blüten abbrechen. Was also tun? Für das Bundeskriminalamt ist der Fall klar: Ein Spürhund muss her. Da der allerdings gerade auf dem Domplatz im Einsatz ist und auch seine Ruhezeiten braucht, heißt es erst einmal warten. 

„Im Blumendünger ist auch Stickstoff – natürlich könnte man daraus Bomben bauen“, sagt Floristin Trapp. „Hoffentlich schlägt der Hund nicht an und wühlt die Kästen durch.“

Rund zwei Stunden später ist Spürhund Cliff einsatzbereit. Ein Transporter fährt die großen Pflanzenkübel zur Altarinsel. Die anderen Blumen bringen die Gärtner nach und nach per Hand rüber. Gewissenhaft geht Jana Rosenberg von der Bundespolizei mit Cliff die Kästen entlang. Konzentriert durchschnüffelt das Tier die Pflanzen – und bleibt dabei ganz ruhig. Die Befürchtung der Gärtner hat sich an diesem Nachmittag also nicht bestätigt – zum Glück. 

Text und Bilder: Katharina Deuling (kd)

Blumen werden geliefert




Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag