Katholischer Religionsunterricht in Thüringen

Ansprechpartner für Fragen zum Religionsunterricht ist die Schulabteilung

In Thüringen nehmen ca. sieben Prozent der Schülerinnen und Schüler am katholischen und ca. 25 Prozent am evangelischen Religionsunterricht teil. Außerdem ist das Fach Ethik ordentliches Lehrfach, das von ca. 66 Prozent der Schüler besucht wird.

Gut 170 staatliche Lehrerinnen und Lehrer und 80 kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass ein moderner und qualitätsbezogener katholischer Religionsunterricht in Thüringen stattfinden kann.

Wie der Religionsunterricht aber organisiert werden kann, hängt von den Bedingungen vor Ort ab: Mit Ausnahme des Eichsfeldes und der Rhön leben katholische Christen in Thüringen in der Diaspora. Von den Thüringern sind nur acht Prozent katholisch, 25 Prozent evangelisch, doch der weitaus größere Teil gehört keiner Glaubensgemeinschaft an. Trotzdem sollen alle katholischen Schüler und alle, die dies wünschen, die Möglichkeit haben, am katholischen Religionsunterricht teilzunehmen. Das erfordert vielfältige Organisationsformen.

Im Eichsfeld und in der Rhön, wo häufig fast alle Schüler am Religionsunterricht teilnehmen, findet der Unterricht im Klassenverband statt. Im übrigen Teil Thüringens existieren klassenübergreifende, klassenstufenübergreifende, schul- und auch schulartübergreifende Unterrichtsgruppen, die zum Teil am Nachmittag und in den Räumen der Pfarrgemeinde unterrichtet werden. Ein Projekt für extreme Diasporasituationen bietet schulisch anerkannten Religionsunterricht sogar im Rahmen eines monatlichen Unterrichtstages am Samstag an.

Regelmäßige Lehrerfortbildungen und kurze Wege zwischen der Schulabteilung des Bistums Erfurt und den Religionslehrerinnen und -lehrern dienen dem Ziel des Religionsunterrichts in gleicher Weise wie die Überzeugung, dass auch ein in Thüringen noch junges Fach persönlich Kinder und Jugendliche und institutionell die Schulkultur prägen kann.


Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag