„Vielfalt verbindet“

Veranstaltungen zur bundesweiten Interkulturellen Woche 2017 im Bistum Erfurt, nämlich in Dingelstädt, Eisenach, Erfurt, Mühlhausen und Weimar


Logo Interkulturelle Woche 2017 zeigt gemaltes Auge, dessen Pupille viele Farben hat


Bistum Erfurt (BiP).
Anlässlich der Interkulturellen Woche (IKW) vom 22. bis 30. September finden in Erfurt und Dingelstädt drei Veranstaltungen des Bildungswerkes im Bistum Erfurt und verschiedener Kooperationspartner statt. Außerdem laden die Beratungsstellen des Caritasverbandes in Eisenach, Mühlhausen und Weimar zu Begegnungen und Gesprächen ein. Das Motto der IKW 2017 lautet „Vielfalt verbindet“.

Die bundesweite Interkulturelle Woche ist eine Initiative der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 statt und wird von Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Integrationsbeauftragten und -beiräten, Migrantenorganisationen sowie Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In mehr als 550 Städten und Gemeinden werden rund 5.000 Veranstaltungen durchgeführt. Der Ende September abgehaltene bundesweite Tag des Flüchtlings ist Bestandteil der IKW.

In einem gemeinsamen Wort der Kirchen zur diesjährigen Interkulturellen Woche heißt es: „Viele Menschen in Deutschland, in Europa und anderswo fragen sich derzeit, welche Auswirkungen Migration auf ihre Gesellschaft und deren Zusammenhalt haben. Die Diskussion darüber polarisiert. Das ist kein Wunder, denn die Herausforderungen sind groß und die praktischen Mittel immer begrenzt. Es gibt keine einfachen Lösungen. Komplexe Probleme erfordern komplexe Antworten.“ Dennoch zeigen sich die Kirchen überzeugt: „Deutschland ist mit der Aufnahme von Flüchtlingen zwar stark gefordert, aber nicht überfordert.“

Die aktuelle Debatte um den Umgang mit Flüchtlingen verweise mehr denn je auf die größeren, grundsätzlichen Fragen von respektvollem Miteinander, freiheitlichen Grundrechten und demokratischer Willensbildung. „Als christliche Kirchen sagen wir in aller Klarheit: Politik, die Fremdenfeindlichkeit schürt, von Angst gegen Überfremdung lebt, einseitig nationale Interessen betont, ein nationalistisches Kulturverständnis pflegt und Grundfreiheiten in Frage stellt, ist mit einer  christlichen Haltung nicht vereinbar“ heißt es in dem gemeinsamen Wort, das der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, unterzeichnet haben.

In Deutschland sehen die drei Kirchenvertreter eine über Generationen auf Zuwanderung basierende Gesellschaft. Dabei komme es unvermeidbar auch zu Konflikten. „Doch der Alltag in Deutschland ist längst bunt. Menschen, die vor Jahrzehnten als Zuwandernde kamen, und deren Kinder und Kindeskinder sind selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft. Die Frage, ob wir eine vielfältige Gesellschaft wollen, stellt sich daher nicht. Sie ist Realität und es gilt sie zu gestalten und aus der Vielfalt ein starkes, gemeinsames ‚Wir‘ zu entwickeln“, bekräftigen die drei Bischöfe.


Veranstaltungen im Bistum Erfurt:

ERFURT
Donnerstag, 28. September, 17 Uhr
Kath. Kirche St. Lorenz, Pilse 30

Interkulturelles Friedensgebet mit Worldcafé:
Begegnungen mit Christen aus aller Welt

Christen aller Konfessionen und weitere Interessierte sind zum interkulturellen Friedensgebet in die Lorenzkirche eingeladen, wo Menschen aus vier Kontinenten für den Frieden in der Welt beten und Lieder der ökumenischen Gemeinschaft Taizé angestimmt werden. Anschließend findet im Gemeindehaus das Worldcafé „Begegnungen mit Christen aus aller Welt“ statt, in dem mehr über die Lebenswelt anderer christlicher Konfessionen erfahren werden kann. Wie zum Beispiel wird Weihnachten oder Ostern in anderen Teilen der Welt gefeiert, wie wird gefastet? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es?

Veranstalter: Caritas im Bistum Erfurt, Seelsorgeamt im Bistum Erfurt, Café International Erfurt und Bildungswerk im Bistum Erfurt e.V.


ERFURT
Donnerstag, 28. September, 19.30 Uhr
Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 4

Vortrag mit Diskussion:
Europa und der Nahe Osten: Verbindungen und Annäherungen

Europa und der Nahe Osten haben über die Jahrhunderte hinweg in einem engen Austausch gestanden. Dieser war dabei nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bemerkenswert, sondern vor allem auch in kultureller Hinsicht bedeutsam. Speziell das europäische Abendland hat in seiner geistesgeschichtlichen Entwicklung durch den Kontakt mit der islamischen Welt profitiert. Hierzu zählt vor allem die antike Philosophie, die erst im Mittelalter mithilfe der muslimisch-arabischen Vermittlung wieder nach Europa gelangte und  grundlegende Impulse für das abendländische Denken lieferte. Mit Blick auf die heutzutage oftmals negative Wahrnehmung „des Islams“ in der Öffentlichkeit, soll zudem aufgezeigt werden, dass es gerade im aufgeklärten Europa über lange Zeit eine mehrheitlich positive Wahrnehmung des muslimischen Orients aus europäischer Perspektive gegeben hat, von der wir gerade heute wieder etwas lernen können.

Referent: Dr. Stephan Kokew, Islamwissenschaftler an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Leipzig
Veranstalter: Bildungswerk im Bistum Erfurt e.V. und Katholisches Forum im Land Thüringen


DINGELSTÄDT
Freitag, 29. September 2017, 19.30 Uhr
Familienzentrum „Kloster Kerbscher Berg“, Kefferhäuser Str. 24

Vortrag:
Heilige Speise, heiliger Trank. Essen und Trinken in den Religionen

Seit alters her verbindet das gemeinschaftliche Mahl die Menschen miteinander. Es ist darum nicht verwunderlich, dass sich in den Religionen Riten entwickelt haben, die heilige Speisen und Getränke in den Mittelpunkt stellen. Nach einem allgemeinen Überblick sollen beispielhaft das Brot als heilige Speise und der Wein als heiliger Trank in Judentum und Christentum betrachtet und anschließend der Blick auf den Islam gerichtet werden, bei dem am Ende des Ramadan das gemeinsame Essen im Zentrum steht. Es zeigt sich dabei, dass mit Hilfe der „kulinarischen Betrachtung“  eine grundlegende theologische Verhältnisbestimmung zwischen den drei Religionen vorgenommen werden kann.

Referent: Eckehart Schmidt, Religionswissenschaftler, Erfurt
Veranstalter: Seelsorgeamt des Bistums Erfurt, Familienzentrum „Kloster Kerbscher Berg“ und Bildungswerk im Bistum Erfurt e.V.


Begegnungen und Gespräch in den Beratungsstellen des Caritasverbandes für das Bistum Erfurt:

EISENACH
Dienstag, 26. September 2017, 14 Uhr
Gespräch: Unsere gemeinsame Zukunft in Deutschland
Austausch über den Umgang der Gesellschaft mit der Integration auf beiden Seiten
Caritas Beratungsstelle Asyl- und Flüchtlingssozialberatung, Rot-Kreuz-Weg 1 (3. Etage)
Veranstalter: Flüchtlingssozialberatung der Caritas Eisenach, Flüchtlingsrat Thüringen

WEIMAR
Dienstag, 26. September 2017 und
Donnerstag 28. September 2017, jeweils 15 Uhr
Interkulturelle Begegnung
Café International
Thomas-Müntzer-Str. 18
Veranstalter: Caritas Weimar Café International

WEIMAR
Mittwoch, 27. September 2017, 10-12 Uhr
Interkulturelle Begegnung
Internationale Woche im Frauencafé
Thomas-Müntzer-Str. 18
Teilnahme nur für Frauen.
Veranstalter: Caritas Weimar Café International

MÜHLHAUSEN
Donnerstag, 28. September 2017
Interkulturelle Begegnung
Begegnungsabend anlässlich des eritreischen Meskeremfestes
Liborius-Wagner-Haus, Kleine Waidstr. 3
Veranstalter: Caritas Mühlhausen



Hintergrundinformationen:
www.interkulturellewoche.de

Gemeinsames Wort der Kirchen zur IKW:
www.interkulturellewoche.de/gemeinsames_wort

Veranstaltungen zur bundesweiten Interkulturellen Woche 2017 im Bistum Erfurt, nämlich in Dingelstädt, Eisenach, Erfurt, Mühlhausen und Weimar



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag