"Glauben wagen- Vielfalt leben"

37. Thüringer Kolpingwallfahrt in Worbis - Gäste aus Rumänien und anderen Diözesen

Fünf Jugendliche der Kolping-Familie
Jugendliche berichten über die diesjährigen Kolping-Kindertage im Eichsfeld

Worbis.
Mit einem festlichen Gottesdienst, den der Erfurter Diözesanpräses Pfarrer Suitbert Schellenberg (Apolda) in Konzelebration mit sieben Präsides und einer großen Gemeinde feierte, begann am vergangenen Sonntag (3.9.) in St. Antonius von Worbis die traditionelle Thüringer Kolpingwallfahrt. Besonders herzlich begrüßt wurden dabei Kolpingmitglieder aus der rumänischen Partnerregion Banat, die gegenwärtig Gäste des DV Erfurt sind. Ebenso erfreut hieß man Kolpingfreunde aus den Diözesen Aachen, Fulda und Hildesheim willkommen.

Pfarrer Armin Kensbock (Köthen, Diözesanpräses in Magdeburg) griff in seiner Predigt engagiert das Leitwort des Treffens auf und sagte u.a. - mit Andeutung auf den amerikanischen Präsidenten: "Für uns kann es nicht zuerst um unser Land gehen. Als Christen haben wir eine andere Weltsicht. Für uns steht der Glaube an Christus an erster Stelle und aus ihm heraus gestalten wir dann unser Leben und die Gesellschaft." Zwar bleibe der Glaube, so der Prediger, immer ein Wagnis, er könne aber zu jeder Zeit Menschen und Gesellschaften verändern. "Und wenn wir von in Vielfalt leben sprechen, dann meinen wir nicht Beliebigkeit, sondern leben in der Wahrheit", so Präses Kensbock abschließend.

Nach geschwisterlichen Begegnungen der gut 20 Kolpingsfamilien im Klostergelände von St. Antonius und der Segnung des neuen Diözesan-Kolpingbusses (ein Geschenk des Bonifatiuswerkes Paderborn für die Kolpingsarbeit im Bistum) endete der frohmachende Tag mit einer Dankandacht. Dabei berichteten junge Helfer der traditionellen "Kolping-Kindertage" über das jüngste Ferien-Treffen nahe Heiligenstadt. Dort habe man im August mit 37 Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Eichsfeldorten unter dem Motto "Gott ist online" gemeinsam über den sinnvollen Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln nachgedacht und dazu u.a. eine Exkursion in die Fachhochschule Nordhausen unternommen.. Anmerkens-wert: Einige Teilnehmer von "Kindertagen", die immerhin seit 15 Jahren stattfinden, fanden schon den Weg in örtliche Kolpingsfamilien - auch wenn dies noch bescheidene Anfänge sind.

Zum guten Rahmenprogramm der 37. Kolping-Diözesan-Wallfahrt trugen auch diesmal die Worbiser Kolpingsfamilie und der örtliche Kirchenchor bei.                           
                                                                                                                       Michael Meinung


05.09.2017

37. Thüringer Kolpingwallfahrt in Worbis - Gäste aus Rumänien und anderen Diözesen



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag