Bonifatiuswerk unterstützt jugendliche Fluthelfer in Ostdeutschland

Jugendgruppen aus ganz Deutschland planen aktive Fluthilfe während der 72-Stunden-Aktion

Logo: Bonifatiuswerk der deutschen KatholikenZahlreiche Jugendgruppen aus ganz Deutschland haben sich spontan entschieden, im Rahmen der bundesweiten 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) aktive Fluthilfe in Ostdeutschland zu leisten. Die Jugendlichen helfen voraussichtlich in Notunterkünften und bei der Beseitigung von Flutschäden. Finanziell unterstützt werden sie dabei durch das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken, das kurzfristig unkomplizierte Hilfe zugesagt hat, um den Flutopfern beizustehen. Das Spendenhilfswerk erhöht damit seine bislang zugesagte Fluthilfe von 100.000 Euro.

"Wir im Bonifatiuswerk sind sehr erschüttert über die Ausmaße des schrecklichen Hochwassers in Ostdeutschland", sagt Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes. "In dieser schwierigen Situation ist die aktive Hilfe der Jugendlichen im Rahmen der 72-Stunden-Aktion ein deutliches Zeichen gelebter Solidarität und Nächstenliebe gegenüber all jenen, die vom Hochwasser schwer betroffen sind. Das Aktionsmotto ,Uns schickt der Himmel’ gewinnt damit eine ganz besondere Qualität."

Um die Not nach der Hochwasserflut zu lindern, bittet der BDKJ gemeinsam mit dem Bonifatiuswerk um Spenden:

Spenden-Stichwort: Fluthilfe
Konto 10 000 100
BLZ 472 603 07
Bank für Kirche und Caritas

Der Startschuss für die größte Jugend-Sozialaktion in Deutschland fällt am Donnerstag, 13. Juni, um 17.07 Uhr. Allein in Ostdeutschland, wo katholische Christen in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben, haben sich 138 katholische Gruppen angemeldet, an denen sich rund 5.800 Jugendliche beteiligen.

Weitere Informationen unter www.bonifatiuswerk.de (bitte anklicken).

Pressemitteilung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken. Den Inhalt verantwortet der Absender.

10.6.2013







Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag