Zwei Konfessionen unter einem Dach

Erstmalig seit der Reformation wollen die evangelische Reglermeinde und die katholische Augustiner-Kommunität in Erfurt gleichberechtigt und gemeinschaftlich eine Kirche nutzen

katholischer und evangelischer Geistlicher sitzen nebeneinander und halten jeder ein Heft in der Hand. Gesichter sind nicht zu sehenErfurt. Die evangelische Reglergemeinde und die katholische Ordensgemeinschaft der Augustiner laden am 1. Adventssonntag, 27.November, um 9.30 Uhr  miteinander zum Gottesdienst in die Reglerkirche ein. Gefeiert wird der Beginn einer Kooperation zweier konfessionsverschiedener Gemeinden unter einem Dach.

Bereits seit drei Jahren lebt die kleine Augustiner-Kommunität in einer Wohnung des Regler-Gemeindehauses. Zunächst sollte das vorübergehend sein. Doch Reglergemeinde und Augustiner gingen aufeinander zu. In vielen Bereichen begann man zu spüren: Wir passen zusammen! So wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die nun in Kraft tritt: Erstmalig seit der Reformation in Erfurt wird eine Kirche gleichberechtigt und gemeinschaftlich für evangelische und katholische Gottesdienste genutzt.

Pfarrerin Gabriele Lipski: "Wir wollen die Ökumene bewusst wagen: Unterschiedlich sein und bleiben und trotzdem in einem Haus jeder auf seine Weise beten und Gottesdienste feiern können, manchmal auch zusammen, immer aber den anderen willkommen heißend. So wollen wir mit unseren Möglichkeiten vor Ort Kirchenspaltungen heilen und Grenzen überwinden."

Für die Vertreter beider Konfessionen unter dem Regler-Dach ist das Gebet Jesu Christi an Gott, seinen Vater, leitend: "Sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der Einheit." (Johannes-Evangelium, Kapitel 17)

Die Vereinbarung zur Kooperation wurde vom Gemeindekirchenrat der Reglergemeinde einstimmig beschlossen, einmütig unterstützen sie sowohl der Provinzialrat der Augustinerbrüder als auch der katholische Bischof Dr. Ulrich Neymeyr. Sie ermöglicht, dass künftig etwa auf das werktägliche evangelische Mittagsgebet abends eine katholische Messe folgen kann. "Wir hoffen so auf mehr geistliches Leben in unserer Kirche", sagt Pfarrerin Lipski.

Zusammen mit den Augustinerbrüdern will sie am Sonntag im Gottesdienst ein adventliches Friedenslicht entzünden, das Signalwirkung für das Miteinander von Christinnen und Christen haben könnte.

Der Beitrag basiert auf einer Pressemitteilung des Evangelischen Kirchenkreises Erfurt.

24.11.2016



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag