Kolping-Familientag 2016 in Suhl

Gottesdienst und Stadtführung zum 25jährigen Bestehen der örtlichen Kolpingsfamilie



festlicher Gottesdienst der Kolpingfamilie
Beim Festgottesdienst in St. Kilian, Suhl


Ihren traditionellen Familientag begingen die Kolpingsfamilien von Ost- und Südthüringen
am 19. Juni in Suhl. Anlässlich des 25jährigen Bestehens der dortigen Kolpinggemeinschaft trafen sich Verbandsmitglieder aus Saalfeld, Pößneck, Rudolstadt, Bad Blankenburg, Gerstungen und Erfurt in der Suhler St. Kilians-Kirche zu einem Festgottesdienst und anschließender geschwisterlicher Begegnung.

Im festlichen Hochamt, das Kolping-Diözesanpräses Suitbert Schellenberg, Pfarrer in Apolda, hielt, würdigte der Prediger Bertram Vogt (Pfarrer i.R. in Tabarz) das kleine Wunder der Suhler Gründung vor 25 Jahren, das  geschehen sei, "weil hier Menschen, wie einst Adolph Kolping, im Geiste Jesu handeln und Kirche und Welt ein Stück mitgestalten wollten". Pfarrer Vogt erinnerte in diesem Zusammenhang an die Gründergeneration und dankte der heutigen Suhler Kolping-Vorsitzenden Dr. Elisabeth Weiß sowie allen Mitgliedern für ihren Einsatz zum Wohle der weltlichen und kirchlichen Gemeinde. Gäste der Kolpingsfamilie Essen-Zentral, die einst die Neugründung mit initiiert hatten, gehörten mit zu den silbernen Geburtstagsgratulanten und überreichten eine Geldspende zur weiteren Unterstützung des sozialen Engagements der Suhler Kolpingfreunde.

Mit einem Stadtrundgang zu den zwei evangelischen Kirchen der Stadt, zur Ottilienkapelle auf dem Domberg und anderen Sehenswürdigkeiten sowie einer gemeinsamen Kaffeerunde endete die frohmachende Suhler Kolping-Geburtstagsfeier.                      

Michael Meinung

24.06.2016



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag