"Mensch, trau dich…"

Zur Erfurter Bistumswallfahrt werden nicht nur Thüringer Katholiken erwartet. Der Bischof hat auch Flüchtlinge eingeladen

Junge Menschen springen von Mauer zu Mauer. Motto: Mensch, trau dichErfurt (BiP). Tausende Katholiken werden am Sonntag, 20. September zur Bistumswallfahrt auf dem Erfurter Domberg erwartet.

Genau ein Jahr und einen Tag nach seiner Ernennung durch den Papst ist es für Bischof Ulrich Neymeyr die erste Bistumswallfahrt, zu der er die Gläubigen in die Thüringer Landeshauptstadt gebeten hat. Und nicht nur sie: In einem auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Serbisch formulierten Brief lädt der Bischof die Männer, Frauen und Kinder, die vor Krieg, Terror und politischer Verfolgung nach Deutschland geflohen sind und zur Zeit in drei Gemeinschaftsunterkünften in der Erfurter Innenstadt wohnen, zur Wallfahrt ein. Für sie findet im Zelt der Caritas auf dem Domplatz ein Willkommens- und Begegnungsfest mit Gespräch und Musik statt. Dolmetscher seien vor Ort, ein Imbiss werde gereicht, und für die Kinder gäbe es Spielgelegenheiten, heißt es in dem Brief des Bischofs. Vor Ort wird auch der Erfurter Sozialamtsleiter Guido-Alwin Kläser sein. Die Caritas hat bei der Vorbereitung des Festes mit ihm und Bürgermeisterin Tamara Thierbach kooperiert.

Niemand konnte bei den ersten Planungen der Bistumswallfahrt ahnen, dass das Motto "Mensch, trau dich…" durch die Flüchtlingskatastrophe eine dramatische Aktualität gewinnen sollte.  "Vertrauen und Mut sind in Zeiten von Unsicherheit und Wandel besonders gefragt", heißt es in der Einladung von Bischof Neymeyr an die Katholiken im Bistum Erfurt. In der Geschichte der Kirche hätten immer wieder mutige Frauen und Männer damit begonnen, die Welt zu verwandeln. So soll es auch heute sein: "In Familie, Politik und Gesellschaft, in Kirche und Nachbarschaft, in der Weltgemeinschaft und im Hinblick auf die Zukunft unserer Erde sind wir als Christen gefragt, unser Engagement einzubringen und auch gegen Widerstände voranzugehen", betont der Bischof. Vertrauen könnten die Christen dabei aus der Zusage Gottes gewinnen, "dessen Name Programm ist: Ich bin der ICH-BIN-DA", so der Bischof.

Zum Auftakt der Wallfahrt läutet um 9.25 Uhr die große Domglocke "Gloriosa". Der Wallfahrtsgottesdienst findet fünf Minuten später auf den Domstufen statt. Hauptzelebrant der Heiligen Messe ist Bischof Neymeyr, der auch die Predigt halten wird. Die Wallfahrtskollekte fließt in den Flüchtlingsfond für Erst- und Einzelfallhilfe der Caritas.

Nach der Wallfahrtsmesse beginnen (i.d.R. um 12 Uhr) die sogenannten Zwischenveranstaltungen, in denen durch Vorträge und Podiumsdiskussionen aktuelle Themen aus Kirche und Gesellschaft angesprochen werden. Außerdem zählen Ausstellungen, Konzerte, Theater sowie Spiel und Spaß für Kinder zu den Zwischenveranstaltungen.

Die Wallfahrt schließt mit der Abschlussandacht, die um 14 Uhr an der Marienwiese hinter dem Dom beginnt und nach einem Gebetsweg auf dem Domplatz endet.

Musikalisch gestaltet werden die Gottesdienste der Bistumswallfahrt von den Dresdnern Kapellknaben, Bläsern aus den Gemeinden des Bistums Erfurt und des Posaunendienstes Erfurt unter Leitung von Ekkehard Fellner sowie von Chor und Combo der Edith-Stein-Schule Erfurt. Domorganist Prof. Silvius von Kessel spielt die Orgel.


Programm der Zwischenveranstaltungen

17.09.2015



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag