Große Verdienste um eine lebendige Gemeinde

Zum Tod von Pfarrer i.R. Peter Matheis

auferstandener Christus, BraunsbergAm Samstag, dem 8. August 2015 rief Gott, der Herr über Leben und Tod, seinen treuen Diener Herrn Pfarrer in Ruhe Peter Matheis zu sich in sein himmlisches Reich. Pfarrer Peter Matheis stand im 74. Lebensjahr und im 49. Jahr seines priesterlichen Dienstes.

Peter Matheis wurde am 3. Oktober 1941 in Mühlhausen geboren. Er wuchs in einer Familie mit fünf Kindern auf. Nach der 8.Klasse besuchte er die Abiturklasse in Schöneiche und bestand dort 1961 die Reifeprüfung. Nach Abschluss der theologischen Studien in Erfurt empfing Peter Matheis am 25. Juni 1967 im Erfurter Mariendom durch Bischof Hugo Aufderbeck die Priesterweihe. Als Kaplan war er zunächst in Erfurt, St. Severi, eingesetzt. Nach einem Dienst in der Pfarrei St. Elisabeth in Eisenach wechselte Kaplan Matheis nach Uder und war dort auch Dekanatsjugendseelsorger des Dekanates Kirchgandern. 1971 übertrug ihm der Bischof die Pfarrkuratie Kölleda. Hier übernahm er ebenfalls die Aufgabe als Dekanatsjugendseelsorger im Dekanat Sömmerda. 1973 betraute ihn der Bischof mit der Seelsorge in der Pfarrei Zella-Mehlis. Mit zwei weiteren Mitbrüdern verabredete Pfarrer Matheis eine Kooperation der Seelsorge in Zella-Mehlis, Schleusingen und Suhl. 1975 übernahm er den Dienst des Caritasreferenten im Dekanat Suhl, wodurch sein Charisma im caritativen Tun einen Ausdruck finden konnte. Seit den ersten Kontakten im Jahr 1986 unterstützte er mit einem Verein die Gemeinde Mahenge in Tansania. 1987 übertrug ihm der Bischof die Pfarrei Crucis/Wigbert in Erfurt, die dann bis zum Ruhestand sein pastorales Wirkungsfeld werden sollte. Seit 2002 war er als Seelsorgereferent für das Dekanat Erfurt tätig.

Anlässlich des vierzigjährigen Priesterjubiläums schrieb Bischof Dr. Wanke in seinem Gratulationsschreiben an Pfarrer Matheis:
"Dein beständiges Bemühen um das Zusammenwachsen beider Gemeinden und Dein ideenreicher Einsatz für das ökumenische Miteinander der katholischen Gemeinden und der evangelischen Thomasgemeinde sei an dieser Stelle mit Anerkennung erwähnt".

Im Jahr 2009 bat Pfarrer Matheis den Bischof mit Vollendung des 68. Lebensjahres um Versetzung in den Ruhestand. Bischof Dr. Wanke dankte bei der Annahme der Verzichtserklärung ausdrücklich für den Einsatz in der Pfarrei Crucis/Wigbert, der sich neben dem pastoralen Wirken auch in der Kirchenrenovierung der beiden Pfarrkirchen und der Einrichtung von Gemeinderäumen in St. Wigbert zeigte. Der Bischof betonte, dass damit Räume für eine lebendige Gemeinde geschaffen werden konnten.
Solange es sein Kräfte erlaubten, wirkte Pfarrer Matheis durch zahlreiche persönliche Kontakte seelsorglich mit. Nach schwerer Krankheit legte Pfarrer Matheis am 8. August 2015 sein Leben in Gottes Hände zurück.

Herzlich zu danken ist Frau Martina Franke, die sein pastorales Tun durch die Arbeit im Haushalt unterstützt hat.
 
Für sein verdienstvolles priesterliches Wirken möge Pfarrer Peter Matheis reichen Lohn erhalten.
Requiescat in pace!


Für das Bistum Erfurt
+Reinhard Hauke

Weihbischof Dr. Reinhard Hauke

Das Requiem wurde gefeiert am Freitag, dem 14. August 2015, um 11 Uhr in der Kirche St. Wigbert zu Erfurt. Um 13.30 war die Beerdigung auf dem Erfurter Hauptfriedhof.

25.08.2015



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag