Thüringer Ministranten fahren zum Papst

Ministrantenwallfahrt nach Rom: Altbischof Wanke spendet den Reisesegen, Weihbischof Hauke besucht die "Minis" in Rom.


Rennende Ministranten


Erfurt (BiP). 350 Ministrantinnen und Ministranten aus dem Bistum Erfurt nehmen im August an einer Wallfahrt deutscher Ministranten nach Rom teil. „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“, lautet das Motto der Wallfahrt.

Die Mädchen und Jungen, die Sonntag für Sonntag den Ministrantendienst in den Thüringer Pfarrgemeinden verrichten, freuen sich auf diesen Höhepunkt ihrer Sommerferien. Altbischof Joachim Wanke spendet ihnen am Samstag, 2. August um 18 Uhr im Erfurter Dom den Reisesegen. Anschließend machen sie sich mit sieben Reisebussen auf den Weg nach Rom. Zu der einwöchigen Ministrantenwallfahrt werden 48.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet. Diözesan-Administrator Weihbischof Reinhard Hauke wird die jungen Vertreter seines Bistums persönlich in Rom besuchen. Höhepunkt dieser Wallfahrt ist die Papstaudienz am 5. August auf dem Petersplatz.

Logo der MinistrantenwallfahrtDie jungen Christen werden sich nicht nur von der Atmosphäre der Ewigen Stadt beeindrucken lassen, sondern, dem Motto entsprechend, auch über ihre eigene Freiheit und Verantwortung ins Gespräch kommen. Auf dem Programm stehen neben der Papstaudienz Besichtigungen von Kirchen und weiteren römischen Sehenswürdigkeiten, ein Bistumsfest sowie ein Begegnungsabend mit Ministranten aus anderen deutschen Bistümern.

Die Teilnehmer aus dem Bistum Erfurt sind zwischen 13 und 17 Jahre alt. Über die Hälfte von ihnen kommen aus dem Eichsfeld. Aber auch Mädchen und Jungen aus Bad Langensalza, Eisenach, Erfurt, Gotha, Ilmenau, Jena, Meiningen, Mühlhausen, Nordhausen, Pößneck, Rudolstadt, Saalfeld, Sömmerda, Sonneberg, Suhl, Weimar und der jeweiligen Umgebung sind mit dabei. Etwa 30 Gruppenleiter werden sich während der Wallfahrt um das Wohlergehen der Ministranten kümmern. Die Fahrt wird vom Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken finanziell unterstützt.

www.romwallfahrt-minis.de


Stichwort: Ministranten, Messdiener
Ministranten (von lat. ministrare, dienen) sind Helfer, die dem Priester bei der Gottesdienstfeier zur Hand gehen. Mancherorts werden sie auch Messdiener genannt.
Meist sind es Kinder und Jugendliche – Mädchen wie Jungen –, die nach der Erstkommunion Ministranten werden und es häufig bis zum Ende ihrer Schulzeit bleiben. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es aber nicht. In vielen Gemeinden dienen auch Ältere und Rentner als Ministranten in den Gottesdiensten, besonders in den Messen und bei Beerdigungen an Wochentagen, wenn für Kinder der Schulbesuch ansteht.
"Haupteinsatzort" der Ministranten ist der Sonntagsgottesdienst in der Kirchengemeinde: die Heilige Messe. Die Ministranten halten beim Tagesgebet dem Priester das Messbuch vor, sie bereiten den Altar und bringen für die Eucharistiefeier die Gaben Brot und Wein herbei. In feierlichen Gottesdiensten tragen sie das Vortragekreuz und Kerzen und bedienen das Weihrauchfass. Ansonsten können Ministranten auch in jedem anderen Gottesdienst dienen: bei Sakramentenspendungen wie Taufe oder Eheschließung, bei Beerdigungen, feierlichen Prozessionen u.a.m. Die Farben der Ministrantengewänder richten sich nach dem Kirchenjahr und nach den Festen, die gefeiert werden.


22.7.2014

Ministrantenwallfahrt nach Rom: Altbischof Wanke spendet den Reisesegen, Weihbischof Hauke besucht die "Minis" in Rom.



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag