"Weihnachten lädt ein, neue Wege zu gehen"

Weihnachtswort von Diözesan-Administrator Weihbischof Reinhard Hauke für MDR Thüringen


Reliefbild: Josef flüchtet mit Jesus und Maria auf einem Esel nach Ägypten


"Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade." Der Lobgesang der Engel, die den Hirten auf den Feldern die Geburt Jesu Christi verkündeten, trifft den richtigen Ton auch für unser Weihnachten. Wer wünschte sich nicht an diesen Tagen ein friedliches und von Freude geprägtes Fest?

Freilich weiß schon die Weihnachtstradition um die Brüchigkeit des Friedens. Kaum ist der Jubelgesang der Engel verklungen, kaum sind die Hirten vom Stall, in dem Jesus geboren wurde, zu ihren Herden zurückgekehrt, da muss die Heilige Familie auch schon aufbrechen und nach Ägypten fliehen. Der König trachtet Jesus nach dem Leben, weil er in ihm einen Konkurrenten wittert und um seine Macht fürchtet.

Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Zweitausend Jahre später sind Millionen Menschen, darunter viele Kinder, auf der Flucht: vor Despoten und Diktatoren, vor Kriegen, Gewalt, Hunger und Naturkatastrophen. Es ist ihnen in ihrer Not zu wünschen, dass sie Hilfe, Asyl und Zuwendung finden – wie Jesus, Maria und Josef in Ägypten.

Verschließen wir nicht unsere Herzen! Wer sich vom Schicksal der Heiligen Familie berühren lässt, der kann Flüchtlinge nicht als "Asylantenflut" an unseren Landesgrenzen abweisen. 5.000 Syrer,  n u r  5.000 Syrer, sollen in Deutschland, einem der reichsten Länder der Erde, aufgenommen werden – und es formiert sich mancherorts Protest, als drohe der Untergang unseres Landes.

Es sind doch Menschen, die an unsere Türe klopfen, nicht Probleme. Wir sollten darum nicht problematisieren, sondern menschlich handeln. Gerade Weihnachten lädt ein, neue Wege zu gehen, da doch Gott selbst, wie die Christen glauben, in Jesus Christus Mensch geworden ist, um den Menschen nahe zu sein. Es ist tatsächlich Friede bei den Menschen, wenn auch wir damit Ernst machen – und wahrhaft Menschen werden.

Ich wünsche allen Hörerinnen und Hörern von MDR Thüringen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest.


Gesendet am 25.12.2013



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag