Freie Fahrt fürs Friedenslicht aus Bethlehem

Am 23. Dezember kann man sich an 262 Bahnhöfen in Thüringen das Friedenslicht abholen. Wichtig ist es, eine windgeschützte Kerze mitzubringen.

Kerzenlicht von Hand geschütztLeinefelde-Worbis/Erfurt. Es ist nur eine kleine Flamme. Von Hand zu Hand, von Mensch zu Mensch weitergereicht, erreicht sie die Seniorenwohngemeinschaft in Neudietendorf genauso wie den Papst in Rom. Und genau das ist es, was hinter der Idee des Österreichischen Rundfunks steckt, welcher 1986 mit der Tradition begann, eine Kerze in der Geburtsgrotte von Jesu Christi in Betlehem zu entzünden und diese weiterzugeben.

Der 12-Jährige Michael Weixlbaumer aus Kematen in Österreich war es in diesem Jahr, der als offizielles Friedenslichtkind am 27. November 2013 die Kerze in Betlehem entzündet und von dort nach Österreich gebracht hat.

Am kommenden Samstag, dem 14. Dezember 2013 ist es dann soweit und Michael wird das Friedenslicht  in der Wiener Votivkirche an die internationale Gemeinschaft der Pfadfinderinnen und Pfadfinder weitergegeben, welche es ihrerseits auf der ganzen Welt bis nach Argentinien oder in die Vereinigten Staaten weitertragen.
Zur Deutschen Delegation gehören auch sechs Vertreterinnen und Vertreter des "Initiativkreises ORF-Friedenslicht aus Bethlehem für Thüringen". Lioba Ritter und Sven Meyhoefer von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg, Clemens Riese und Philipp Hartung vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder sowie Franziska Horn und Hendrik Knop werden stellvertretend für den Freistaat Thüringen das Licht in Wien abholen und anschließend nach Leinefelde-Worbis tragen.
Hier wird es am 3. Adventssonntag im Rahmen eines Gottesdienstes am 15. Dezember 2013 um 18 Uhr in der St. Bonifatius-Kirche empfangen. Gäste sind hierzu herzlich eingeladen.

Tags darauf bringen es die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in die Thüringer Staatskanzlei nach Erfurt.
Von der Landeshauptstadt aus wird der neue Weihnachtsbrauch schließlich traditionell einen Tag vor Heiligabend am 23. Dezember 2013 in ganz Thüringen verteilt. Die Aussendung startet um 10 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz, wo sich rund 100 Helferinnen und Helfer einfinden, um ihre Laternen mit dem Friedenslicht zu entzünden. Die Gruppen, bestehend aus Mitgliedern der Evangelischen Jugend, der Thüringer Jugendfeuerwehr oder den verschiedenen Pfadfinderverbänden werden dann bis zum Abend die Flamme an fast alle Bahnhöfe des Freistaates verteilen. Unterstützt werden sie dabei von der Deutschen Bahn, der Erfurter Bahn, der Süd-Thüringen-Bahn, der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn sowie der Vogtlandbahn, welche dem Friedenslicht eine freie Fahrt gewähren.

Interessierte können sich an ihrem nächstgelegenen Bahnhof das ORF-Friedenslicht aus Bethlehem abholen. Die Ankunftszeiten an den 262 Haltepunkten finden sich auf der Internetseite www.orf-friedenslicht-thueringen.de (bitte anklicken).Wichtig ist es, eine windgeschützte Kerze mitzubringen.

So wird es auch in diesem Jahr möglich sein, dass die kleine Flamme, entzündet von Michael Weixlbaumer aus Österreich, Millionen von Menschen erreicht und ganz nach dem diesjährigen Motto "Recht auf Frieden", miteinander verbindet.

Pressemitteilung des Verbandes Christlicher Pfadfinder und der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG).

10.12.13



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag