"Neue Heimat Eichsfeld?"

Forschungsarbeit von Torsten Müller zur Flüchtlingsproblematik im Eichsfeld wird mit Josef-Leinweber-Preis geehrt

Porträt Torsten MüllerDer Theologe Torsten Müller wird in diesem Jahr mit dem Josef-Leinweber-Preis für wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Geschichte und Geistesgeschichte der Abtei und des Bistums Fulda ausgezeichnet. Er erhält den Preis für seine Untersuchung "Neue Heimat Eichsfeld? Flüchtlinge und Vertriebene in der katholischen Ankunftsgesellschaft". Müller ist Mitarbeiter der Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt. Der Preis wird alle drei Jahre durch die Theologische Fakultät Fulda vergeben. Er ist mit 2.600 Euro dotiert und wird am 18. Juni 2013 verliehen.
 
Die mittlerweile als Buch erschienene Arbeit befasst sich mit der Aufnahme von Flüchtlingen und Vertriebenen zum Ende des Zweiten Weltkriegs im Eichsfeld. Müller untersucht darin die Hürden, die diese Menschen bei der Integration in das ländliche katholische Milieu zu überwinden hatten. Hier begegneten sich zwar Menschen mit gleicher Konfession, aber unterschiedlichen Ausprägungen religiöser Praxis. Zugleich stießen die Flüchtlinge auf ein für sie fremdes Sozialgefüge. Diese Studie zur Flüchtlingsproblematik nimmt sowohl die Herkunft und Situation der Vertriebenen als auch die Perspektive der Aufnahmegesellschaft im ländlichen Katholizismus des Eichsfelds in den Blick und geht den entstehenden Spannungen auf einer breiten Quellengrundlage nach. Die Untersuchung ist aus einer Diplomarbeit an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt hervorgegangen, die von Prof. Dr. Josef Pilvousek betreut wurde.
 
Quelle: Pressemitteilung der Universität Erfurt. Den Inhalt verantwortet der Absender.

14.6.2013



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag