Vorbild  Adolph Kolping bleibend aktuell

Beim Kolpingtag Ost in Hettstedt bereiteten sich 500 Mitglieder auf den 200. Geburtstag des Priesters und Sozialreformers vor

Saal mit Redner und vielen Zuhörern

Mit einem gelungenen "Kolpingtag" der neuen Bundesländer stimmten sich die fünf Diözesanverbände der "Region Ost" auf den 200. Geburtstag Adolph Kolpings ein. Bei ihrem zweiten derartigen Treffen dachten am 8. Juni 2013 über 500 Kolpingmitglieder aus den Bistümern Dresden-Meißen, Magdeburg, Görlitz, Berlin und Erfurt sowie Gäste aus den Diözesanverbänden (DV) Hamburg und Hildesheim im Kolping-Berufsbildungswerk Hettstedt gemeinsam darüber nach, wie sie aus dem traditionsreichen christlichen Sozialverband auch künftig eine "Geschichte mit Zukunft" machen können.

Und dieser Blick in die Gegenwart und Zukunft des Verbandes gelang bestens, obwohl die Schirmherren - Ministerpräsident und Kolping-Mitglied Dr. Reiner Haseloff sowie Kolping-Generalpräses Prälat Ottmar Dillenburg - beide sehr kurzfristig absagen mussten (der eine wegen des Hochwassers, der andere wegen eines Todesfalles).

Das jetzt 20jährige Hettstedter Berufsbildungswerk, in dem über 240 benachteiligte Jugend-liche von rund 100 Mitarbeitern in 26 verschiedenen Berufen ausgebildet werden, war für den Zukunftsblick der fünf Kolping-Diözesanverbände der Region Ost genau der richtige Ort. Schließlich wird hier sehr konkret nach dem Vorbild des Schuhmachers, Priesters und Sozialreformers Adolph Kolping gehandelt und gelebt. Rund um die Uhr werden z.B. Lernschwache auf Schule und Beruf vorbereitet und zum Abschluss geführt oder auch alleinstehende Mütter mit ihren Kindern betreut. Hierfür gibt es beispielsweise zwei Kitas und einen Hort.

In den verschiedenen Workshops des Begegnungstages, bei kabarettistischen Einlagen aus Bayern (Familie Breher) und auch beim festlichen Abschlussgottesdienst im Großen Saal des Berufsbildungswerkes ging es natürlich um unsere zeitgemäßen Antworten auf die Lösung der sozialen Frage, wie sie Vater Kolping einst selbst umschrieben hat: "Tätige Liebe heilt alle Wunden!"

So zitierte Regionalpräses Pfarrer Dr. Wolfgang Kresak (DV Görlitz), der den Abschlussgottesdienst in Konzelebration mit den Diözesanpräsides aus Berlin, Dresden und Magdeburg feierte, aus der Predigt des verhinderten Generalpräses: "Wie einst Adolph Kolping, so müssen auch wir heute die Nöte der Zeit erkennen und sie zu lindern suchen." Die große Spendenbox für die Hochwassergeschädigten sowie die hochherzige Kollekte des Tages, die fürs Frauenhaus in Prag gesammelt worden war, stehen symbolhaft für diese Überzeugung. Allein für das Frauenhaus kamen schon 1763,00€ zusammen.
So kam der abschließende Dank des neuen Regionalvorsitzenden Andreas Brock (Greiz) für einen sehr gelungenen Kolpingtag aus einem rundum frohen Herzen. Und natürlich hat auch die riesige Geburtstagstorte der Hettstedter Azubis den Kolpingern bestens geschmeckt.

Michael Meinung                                                                                                                                                                                                                 

Quelle: Pressemitteilung des Kolping-Diözesanverbandes Erfurt. Den Inhalt verantwortet der Absender.

11.6.2013

Beim Kolpingtag Ost in Hettstedt bereiteten sich 500 Mitglieder auf den 200. Geburtstag des Priesters und Sozialreformers vor



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag