Presseerklärung des Bischöflichen Ordinariates zur Zukunft der St. Josef-Kirche in Rastenberg

Der Kirchenvorstand der katholischen Pfarrei Herz Jesu in Weimar hat auf seiner Sitzung am 9. September 2002 den nachfolgend dokumentierten Beschluss einstimmig gefasst und dem Bischöflichen Ordinariat Erfurt zugeleitet. Zur Pfarrei Herz Jesu gehört in Buttstädt die Filialgemeinde St. Marien einschließlich der St. Josef-Kirche in Rastenberg. Eigentümer der St. Josef-Kirche in Rastenberg und des dazu gehörigen Grundstückes ist der Bischöfliche Stuhl Erfurt.

Der Beschluss des Kirchenvorstandes lautet:

    "Für den Nordbereich der Pfarrei, Filialgemeinde Buttstädt mit Rastenberg, wird das Kirchengebäude in Buttstädt als ausreichend für Liturgie, Seelsorge und andere gemeindliche Belange des betreffenden Pfarrgebietes erachtet.
    Dieses Gebäude wird durch Sanierung des jetzigen Bauwerkes und kontinuierliche Erhaltung in einem zweckdienlichen Zustand gehalten.
    Die Kirche "St. Josef" wird auf Zukunft im Rahmen noch zu prüfender Möglichkeiten einer anderen Nutzung zugeführt."


Zu diesem Beschluss erklärt das Bischöfliche Ordinariat Erfurt:

    1. Das Bischöfliche Ordinariat stimmt dem Urteil zu, dass im Nordbereich der Pfarrei Herz Jesu das Kirchengebäude der Filialgemeinde Buttstädt als ausreichend für Liturgie, Seelsorge und andere gemeindliche Belange des betreffenden Pfarrgebietes zu erachten ist.

    2. Die seelsorgerische Betreuung der Katholiken in Rastenberg und die Möglichkeit, an Gottesdiensten und am Gemeindeleben teilzunehmen, bleiben unabhängig vom Erhalt der St. Josef-Kirche gewährleistet. Mittel- und langfristig würde es zudem die personellen Kräfte der Pfarrgemeinde Herz Jesu überfordern, das Kirchengebäude in Rastenberg ins pfarrliche Seelsorgekonzept einzubeziehen.

    3. Der Bischöfliche Stuhl Erfurt hat darum als Eigentümer die Absicht, die St. Josef-Kirche und das zugehörige Grundstück zu veräußern.

    4. Das Bischöfliche Ordinariat hat den Bürgermeister der Stadt Rastenberg, Herrn Andreas Vogel, über die Veräußerungsabsichten des Bischöflichen Stuhles formell unterrichtet. Sollte die Stadt Rastenberg an einer kommunalen Nutzung des Kirchengebäudes interessiert sein, ist das Bischöfliche Ordinariat bereit, im laufenden Jahr konkrete Vorschläge des Bürgermeisters zu prüfen.



Erfurt, den 11. September 2002


link



Impressum | Sitemap | Kontakt
powered by St. Benno-Verlag